Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Winterspaziergang auf der Emscher-Insel

Winterspaziergang auf der Emscher-Insel

Emscher Emscher-Insel Castrop-Rauxel

Emscher
Emscher-Insel
Castrop-Rauxel

Wir sind heute reif für die Insel! Daher packen wir uns in dicke Jacken, wickeln uns den Schal fest um den Hals, ziehen uns warme Handschuhe und Mützen über und machen uns auf den Weg nach Castrop-Rauxel, für einen Winterspaziergang auf der Emscher-Insel. Die Emscher-Insel ist eine ungewöhnliche Landschaft in der Metropole Ruhr und bildet das Herz des Neuen Emschertals. Eingefasst von Emscher und Rhein-Herne-Kanal erstreckt sich die Insel von Oberhausen bis Castrop-Rauxel über eine Länge von 34 Kilometern und variiert dabei in der Breite: Ihre schmalste Stelle ist nur 30 Meter breit, während sie sich hier in Castrop-Rauxel bis zu 2 Kilometer ausdehnt. Die Emscher-Insel ist erst seit wenigen Jahren ein Raum der Kunst und Freizeiterholung, der durch die Insel-Tour erschlossen ist. Dabei handelt es sich um eine 44 Kilometer lange durchgehende Fuß- und Radwegeverbindung im Emscher Landschaftspark, die zum Teil extra dazu neu geschaffen worden ist. Die Insel-Tour lädt zu einer spannenden Erlebnisreise ein, zum Kennenlernen von noch verwunschenen Orten, zum Besuch von Objekten der EMSCHERKUNST, zu Entdeckungen von Parkanlagen, Industriekultur, Industrienatur, herrlichen Aussichtspunkten und gemütlichen Picknickplätzen. Und genau zu dieser Reise brechen wir heute auf. Allerdings sind wir zu Fuß unterwegs und haben uns daher aus den 44 Kilometern nur ein winziges Teilstück der Insel-Tour ausgesucht: Vom Start-/Zielpunkt in Castrop-Rauxel über das Wasserkreuz der Emscher bis zum Walkway and Tower, ein Aussichtsturm der EMSCHERKUNST.2010.

Start/Ziel Insel-Tour Emscher-Insel Castrop-Rauxel

Start/Ziel Insel-Tour
Emscher-Insel
Castrop-Rauxel

Wir beginnen unseren Spaziergang an der Wartburginsel, wo ein orangeleuchtender Pfosten mit Infos zur Insel-Tour und ihrem Streckenverlauf den Start- und Zielpunkt markiert. Damit sich niemand auf der Insel-Tour verläuft, weist ein orangefarbenes Leitsystem mit Hilfe von orange bemalten Zaunpfählen, Schildermasten und Pollern jederzeit den Weg. Über einen schmalen Fußweg gelangen wir zunächst zur Alten Fahrt, wo der Weg breiter und bequemer wird.

Alte Fahrt Emscher-Insel Castrop-Rauxel

Alte Fahrt
Emscher-Insel
Castrop-Rauxel

Hier tummeln sich zahlreiche Enten auf dem Wasser, die vergnügt schwimmen, auf Tauchgang gehen oder sich emsig ihr Gefieder zurecht zupfen. Die Sonne scheint tapfer, und verschwindet nur ab und zu hinter einer Wolke. Wir genießen die Stille um uns herum, lediglich in der Ferne hören wir leise die Straße rauschen. Nach nur 10 Minuten Spaziergang an der Alten Fahrt entlang gelangen wir schon zum Wasserkreuz. Hier treffen sich Emscher und Rhein-Herne-Kanal, die Kreuzung wird auch „Emscher-Düker“ genannt. Ein blauer begehbarer Rundbogen in der Nähe des Dükers erweist sich als Infostation zum Wasserkreuz. Hier erfahren wir, dass der Emscher-Düker eine Art Brücke ist: Während oben die Schiffe über den Rhein-Herne-Kanal ihre Fracht durch die Metropole Ruhr transportieren, fließt unten die Emscher unter dem Kanal durch. Der Kanal wurde an dieser Stelle ausgeweitet, um genügend Platz für die großen Güterschiffe zu schaffen, während der Durchlass der Emscher nach Norden verlegt wurde. Der Düker am Wasserkreuz in Castrop-Rauxel ist das größte Bauwerk seiner Art im Emscher Landschaftspark und markiert das östliche Ende der Emscher-Insel.

Wasserkreuz/Emscher-Düker Emscher-Insel Castrop-Rauxel

Wasserkreuz/Emscher-Düker
Emscher-Insel
Castrop-Rauxel

Wir folgen weiter der Route der Insel-Tour, die uns direkt an der Emscher entlang führt. Der Weg scheint sehr beliebt zu sein. Wir begegnen anderen Spaziergängern, Hundebesitzern mit ihren Vierbeinern, fleißigen Joggern und Radfahrern. Einer davon ist Werner, der auf dem Weg ein wenig Rast macht und sich aufmerksam den Fluss anschaut. Er erzählt uns, dass er beinahe jeden Tag mit dem Rad unterwegs ist, auch zu dieser kalten Jahreszeit. „Gerade dann, das härtet nämlich ab!“, grinst er verschmitzt. „Ich habe schon bestimmt seit zehn Jahren dadurch keinen Schnupfen mehr gehabt!“ Der Weg an der Emscher entlang ist einer seiner Lieblingswege. „Es gibt viele schöne Radwege in der Metropole Ruhr, die Erzbahntrasse in Bochum ist wirklich toll, und der Zollvereinradweg von der Zeche Zollverein runter zum Landschaftspark Mechtenberg ist auch ganz wunderbar. Aber ich fahre am liebsten hier am Fluss entlang oder am Kanal. Fahren am Wasser ist einfach herrlich!“ Der Meinung ist auch Helga. Sie ist mit ihrem Hund Ben unterwegs, der uns schwanzwedelnd um die Beine streift. „Der freut sich immer so, wenn er neue Menschen trifft“, erklärt Helga Bens Verhalten und fasst die Leine der hübschen Promenadenmischung kürzer. Sie geht häufig mit Ben an der Emscher spazieren, im Sommer fährt sie auch gern mit dem Rad am Wasser entlang. „Dann habe ich sofort Urlaubsstimmung und gute Laune!“ lacht sie. „Sonnenschein, ab aufs Fahrrad und am Kanal oder an der Emscher entlang, das ist Glück pur.“ Wir wissen genau, was sie meint. Selbst jetzt, zu dieser Jahreszeit, zeigt sich die Landschaft des Neuen Emschertals als außergewöhnliche Idylle mit einer entspannten, ruhigen Atmosphäre.

Wegemarkierung Insel-Tour Emscher-Insel Castrop-Rauxel

Wegemarkierung Insel-Tour
Emscher-Insel
Castrop-Rauxel

Während wir dem Weg weiter folgen, fließt die Emscher bedächtig und stetig neben uns her und es scheint, als würde die Strömung sich an unser Tempo anpassen und der Fluss uns auf unserem Spaziergang begleiten. Nach einer leichten Kurve erblicken wir in der Ferne den Aussichtsturm Walkway and Tower der EMSCHERKUNST.2010, unser Ziel. Auf dem Weg dorthin überqueren wir eine kleine blaue Brücke über den Suderwicher Bach, der an dieser Stelle über ein Gefälle nach unten in die Emscher fließt. Links die Emscher, rechts der Bachlauf, dahinter für diese Jahreszeit schon sehr grüne Wiesen und Felder, soweit das Auge reicht. Orangefarbene Zaunpfähle am Wegesrand zeigen uns, dass wir uns nach wie vor auf der richtigen Strecke der Insel-Tour befinden. Und nach einer halben Stunde gemütlichem Spaziergang erreichen wir auch den Walkway and Tower, der mit einem orangefarbenen Infopfosten als besondere Sehenswürdigkeit der Insel-Tour markiert ist.

EMSCHERKUNST: Walkway and Tower Emscher-Insel Castrop-Rauxel

EMSCHERKUNST: Walkway and Tower
Emscher-Insel
Castrop-Rauxel

Wir steigen die Holzplanken, den Walkway, zum Aussichtsturm hinauf. Zwar liegt der Turm nicht besonders hoch, aber wir merken sofort, dass wir den schützenden Uferweg verlassen haben: Der Wind bläst uns hier ganz schön kräftig ins Gesicht und wir ziehen uns die Mützen tiefer in die Stirn. Im Inneren des Turms steigen wir eine Wendeltreppe zur Aussichtsplattform hinauf. 42 Stufen aus Lochgitter geht es nach oben, man kann durch das Gitter schonungslos bis auf den Boden des Turms schauen. Schwindelfrei sollte man für den Aufstieg also unbedingt sein! Auf der Plattform bläst der Wind noch stärker, es ist kalt, aber die Aussicht entschädigt für kalte Nasen und Ohren. Vor uns breitet sich das Neue Emschertal aus und wir genießen den Panoramablick auf die spannende, neue Flusslandschaft in der Metropole Ruhr.  Bevor uns vor Kälte die Ohren abfallen, machen wir uns wieder auf nach unten und treten den Heimweg an. Mit dem Gedanken an heißen Kaffee und Kakao im Kopf schlendern wir an der Emscher entlang zurück zum Ausgangspunkt. Beseelt von unserem schönen Winterspaziergang sind wir auf den Geschmack gekommen: Wir wollen mehr Emscher-Insel! Im Sommer werden wir den außergewöhnlichen Raum zwischen Emscher und Rhein-Herne-Kanal im Emscher Landschaftspark weiter erkunden, dann aber mit dem Fahrrad. Vielleicht schaffen wir damit dann sogar die komplette 44 Kilometer Insel-Tour bis nach Oberhausen! :-)