Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Wanderung um das historische Ruderhaus Bottrop

Wanderung um das historische Ruderhaus Bottrop

Unser heutiger Ausflug durch das Ruhrgebiet führt uns zum ehemaligen Zechengelände Prosper I nach Bottrop. Hier wollen wir uns das Ruderhaus der Rudergemeinschaft Bottrop ansehen und die Umgebung erkunden. Wir befinden uns inmitten eines von Transportunternehmen gesäumten Gewerbegebiets, in welchem früher mit den Schächten 1, 4 und 5 die Zeche Prosper, die südlichste Zeche von Bottrop stand. Etwa 100 Jahre lang wurde hier bis zur Schließung der Schachtanlage im Jahre 1959 tagtäglich Kohle gefördert. Die endgültige Betriebsaufgabe erfolgte dann am 17. März 1976. Bis auf einen Lokschuppen sind mittlerweile ausnahmslos alle Zechengebäude verschwunden. Ein unscheinbarer, schmaler Weg, der sich direkt hinter einem auf dem Gewerbegebiet ansässigen Gebrauchtwagenhändler befindet, ermöglicht es uns sich dem Schuppen zu nähern.

Am Ende des Weges angekommen, blicken wir auf einen hübschen, von großen Bäumen bewachsenen Platz in dessen Mitte ein Schuppen thront, in dem vor etwa 150 Jahren noch ein Unterstellplatz für Lokomotiven war. Mittlerweile lagern hier die Boote des im Jahre 1954 gegründeten Rudervereins Bottrop, der den ehemaligen Lokschuppen zum Ruderhaus umgestaltete. Das Bootshaus bietet schnellen Zugang zum rund 45 km langen Rhein-Herne-Kanal. Zahlreiche Frachtschiffe beladen mit Stahl, Steinen und Baustoffen passieren täglich den 1914 fertiggestellten Kanal, der den Rhein bei Duisburg mit dem Dortmund-Ems-Kanal verbindet. Am Kanal laufen beidseitig gut ausgebaute Wege entlang, die sich prima zum Rad fahren eignen und uns ermöglichen entlang des Wassers spazieren zu gehen.

Blick auf den Rhein-Herne-Kanal Bottrop

Blick auf den Rhein-Herne-Kanal
Bottrop

Vereinzelt stehen am Rande des Weges Bänke, auf denen wir es uns, nachdem wir bereits ein ordentliches Stück zurückgelegt haben, im Dasein von anderen Sonnenanbetern gemütlich machen. Die Sonne scheint auf den Kanal und lässt das Wasser funkeln. Wir lauschen dem beruhigenden Plätschern der seichten Wellen und bestaunen die eindrucksvolle Kanallandschaft. So lässt es sich aushalten!

Nachdem wir den Ausblick und die Pause ausgiebig genossen haben, setzen wir unseren Spaziergang fort und treffen auf einen sympathischen Mann, der auf dem Weg zum Rudertraining ist. Zeit für einen kurzen Plausch hat er zum Glück aber. Er erzählt uns, dass der Rhein-Herne-Kanal mit seinem langen, größtenteils geraden Streckenverlauf ein optimales Ruderrevier bietet. Ein bis zwei Mal pro Woche kommt er zum Training, bei welchem er seinem Alltagsstress entfliehen und dem Körper etwas Gutes tun kann. Rudern trainiert neben Kraft und Ausdauer auch die Konzentration und ist aufgrund seines geringen Verletzungsrisikos die perfekte Sportart für jedes Alter. Ist das Wetter mal schlecht, kann das Training auch im Ruderhaus durchgeführt werden, erzählt er uns. Dieses ist nämlich mit einem Fitnessraum und einem Ruderbecken, dass auch von Anfängern gerne benutzt wird, ausgestattet. Wir wollen den netten Herrn nicht weiter aufhalten und bedanken uns für das aufschlussreiche Gespräch. Es wäre bestimmt lustig, stellen wir uns vor, wenn wir uns alle gemeinsam in ein Boot setzen und gemütlich über den Rhein-Herne-Kanal gleiten würden.

Fröhliches Treiben am Rhein-Herne-Kanal Bottrop

Fröhliches Treiben am Rhein-Herne-Kanal
Bottrop

Wir knipsen ein paar Fotos von der Kanallandschaft und schauen uns die vorbeiziehenden, schweren Frachtschiffe an. Die Naturidylle lässt uns zur Ruhe kommen. Zu lange faulenzen wollen wir aber nicht, denn in Bottrop gibt es noch so viel mehr zu entdecken! Wir tauschen uns darüber aus, wohin uns unser nächster Ausflug führen soll. Einen der höchsten und spektakulärsten Ausblicke des Ruhrgebiets bietet das „Haldenereignis Emscherblick“, welches besser bekannt ist als Tetraeder. Zudem wird die beeindruckende Stahlkonstruktion bei Nacht beleuchtet und überzeugt mit einem ganz besonderen Ambiente. Ist man schwindelfrei und hat genügend Motivation die knapp 400 Stufen bis zur Aussichtsplattform der Landmarke im Emscher Landschaftspark zu erklimmen, wird man mit einem grandiosen Panorama belohnt. Wer Lust hat sich sportlich zu betätigen ist im alpincenter genau richtig. Ski-Urlaub geht nämlich auch mitten in der Metropole Ruhr – Und zwar im Süden Bottrops. Neben der 640m langen Ski-Piste bietet das alpincenter unter anderem auch eine Sommerrodelbahn und eine Indoor-Skydiving-Anlage, die dazu einlädt, sich mal so richtig auszupowern. Richtig toll spazieren gehen kann man im Gesundheitspark Quellenbusch, der sich am süd-westlichen Stadtrand von Bottrop befindet. Vom Barfußfeld über den Heilkräutergarten bis zu dem Becken für Kneippanwendungen – An der frischen Luft gibt es eine Menge zu entdecken. Heute haben wir aber genug frische Luft getankt und machen uns auf den Heimweg. Für uns steht aber fest: Wir kommen auf jeden Fall wieder!