Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Urbane Gärten im Emscher Landschaftspark – Ein Besuch im Gemeinschaftsgarten Schallacker

Urbane Gärten im Emscher Landschaftspark – Ein Besuch im Gemeinschaftsgarten Schallacker

Gemeinschaftsgarten Schallacker

Gemeinschaftsgarten Schallacker

Lebt Ihr auch in der Stadt und vermisst einen schönen Garten, wo Ihr euch selbst mit euren Ideen tatkräftig einbringen könnt? Dann ist das „Urban Gardening“ genau das Richtige für euch. Beim „Urban Gardening“ geht es darum, hauptsächlich städtische Freiflächen zum Gärtnern zu benutzen. Dabei kann man ganz unterschiedliche Ziele verfolgen: Die Stadt verschönern, Nutzpflanzen zum Eigengebrauch anbauen oder gemeinsam Gärtnern und auf diese Weise das interkulturelle Verständnis anregen. Ihr könnt selbst bei der Gestaltung von Gemeinschaftsgärten in der Metropole Ruhr mithelfen und dabei unscheinbare Orte innerhalb der Stadt in wunderschöne Oasen verwandeln. Die Bewegung des „Urban Gardening“ strebt danach, unter anderem Bereiche in der Stadt und ehemalig industriell genutzte Flächen innovativ umzugestalten und zum Produzieren von nachhaltigen Lebensmitteln zu nutzen. Außerdem bringt das gemeinsame Gärtnern Menschen zusammen, unabhängig von Alter, Herkunft oder Beruf.

Hochbeet im Gemeinschaftsgarten Schallacker

Hochbeet im Gemeinschaftsgarten Schallacker

Der Emscher Landschaftspark bietet mit seiner Industriekultur und Industrienatur zahlreiche Flächen, die auf vielfältige Weise genutzt werden. In den letzten Jahren sind so auch immer mehr urbane Gärten im regionalen Park der Metropole Ruhr entstanden. Einer der Gemeinschaftsgärten im Emscher Landschaftspark ist der Gemeinschaftsgarten Schallacker in der Nähe des PHOENIX See in Dortmund. Nach der Stilllegung des Schwimmbades Schallacker im Jahr 1993 wurde das Schwimmbecken zunächst in den Trainingsplatz eines Volleyballvereins und später eines Hundevereins umfunktioniert. Da sich auf Dauer kein Nutzer fand, lag das Gelände des ehemaligen Schwimmbades anschließend brach. Doch engagierte Bürger aus Dortmund-Hörde gestalteten 2014 das Grundstück in einen innovativen Gemeinschaftsgarten um und hauchten dem alten Schwimmbecken so neues Leben ein.

Chilipflanzen

Chilipflanzen

Um das urbane Gärtnern für uns zu entdecken und auszuprobieren, haben wir den Gemeinschaftsgarten Schallacker besucht, der zwischen Emscher und PHOENIX West liegt. Vor Ort trafen wir Herrn Kozinski, der sich mit seiner Frau im Gemeinschaftsgarten stark engagiert. Wir werden von ihm herzlich aufgenommen und bekommen direkt eine ausführliche Führung über das Gelände. In selbstgebauten Hochbeeten aus Paletten und Gemüsekisten ist hier von Salatköpfen bis zu verschieden Kohlsorten alles angepflanzt. An einem selbstgefertigten Insektenhotel vorbei geht es weiter zu dem ganzen Stolz des Gartens: Den Chilipflanzen. Wir haben zuvor noch nie so viele unterschiedliche Sorten Chili mit so kräftigen Farben gesehen. Natürlich können wir es nicht lassen, eine Chilischote zu probieren. Direkt vom Strauch geerntet, probieren wir eine kleine orangefarbene Chili mit einem niedrigen Schärfegrad. Zunächst schmeckt sie wie eine herkömmliche, frische Gemüsepaprika, doch nach dem zweiten Bissen überrascht uns die Schärfe. Herr Kozinski erklärt uns, dass man einige Chilischoten, die hier im Gemeinschaftsgarten Schallacker zu ernten sind, nicht roh verköstigen kann, da sie viel zu scharf sind. Diese Früchte trocknen die Gärtner nach der Ernte und verarbeiten sie dann weiter zu Gewürzpulver.

Insektenhotel im Gemeinschaftsgarten Schallacker

Insektenhotel im Gemeinschaftsgarten Schallacker

Sichtlich beeindruckt von den prächtigen Pflanzen gehen wir weiter zu dem ehemaligen Schwimmbecken. Aufgefüllt mit Sand und hochwertiger Erde bietet es viel Platz für verschiedene Gemüsebeete. Hier sind eine Kräuterspirale mit Pfefferminze, Beete mit Tomatenpflanzen und zu unserer Überraschung auch noch ein paar späte Himbeeren zu entdecken. Herr Kozinski erzählt uns stolz von den bereits erreichten Zielen und von den Zukunftsvisionen der Hobbygärtner. Eine kleine Empore, die noch weiter ausgebaut werden und als Bühne für Kindertheater und Musikvorstellungen dienen soll, sowie ein Gehege für Hühner sind weitere geplante Projekte für den Gemeinschaftsgarten.

Trotz des herbstlichen Wetters setzen wir uns auf eine der zahlreichen Sitzgelegenheiten im Garten und schauen über das Gelände. Uns ist klar, dass wir uns auch in einem urbanen Garten in unserer Nähe engagieren wollen. Das gemeinsame Gärtnern und die frische Luft ist für uns ein entspannter Ausgleich zu einem langen Arbeitstag. Zudem reizt es uns, selbst Lebensmittel für den Eigengebrauch herzustellen und unsere Kreativität im Garten auszuleben.

PHOENIX See Dortmund

PHOENIX See Dortmund

Bei Dämmerung machen wir uns auf den Weg nach Hause und kommen dabei am PHOENIX See vorbei. Der PHOENIX See befindet sich auf dem ehemaligen Gelände eines Stahlwerkes der Thyssen Krupp AG im Emscher Landschaftspark. Hier entstand im Zuge des Strukturwandels in der Metropole Ruhr ein neues Naherholungsgebiet. Wir legen einen Zwischenstopp ein und genießen die Aussicht auf den See. Der PHOENIX See bietet ein großes Angebot an Freizeitmöglichkeiten in Dortmund: Rund um den See kann man Spazieren, Joggen, Radfahren oder Inlineskaten. Doch nicht nur auf den Uferwegen, sondern auch auf dem Wasser gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen. Hier kann man Wassersport betreiben, wie zum Beispiel Segeln oder Rudern. Von unserer Bank aus beobachten wir, wie die Segelboote ihre Runden auf dem Wasser ziehen. Auch an diesem Herbsttag kommen viele Spaziergänger und Radfahrer an uns vorbei. Der PHOENIX See ist wahrlich ein Paradies für Freizeitsportler und immer einen Ausflug wert. Begeistert von unserem Besuch im Emscher Landschaftspark begeben wir uns auf unsere Heimreise und freuen uns auf unseren nächsten Besuch im Gemeinschaftsgarten und die Umsetzung unserer Pflanzideen.