Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Umsonst, draußen und laut – so war das Rock-Festival im OLGA-Park Oberhausen

Umsonst, draußen und laut – so war das Rock-Festival im OLGA-Park Oberhausen

OLGAS Rock 2014 – das war sie, die 15. Ausgabe des Umsonst-und-Draußen-Festivals im OLGA-Park Oberhausen in der Metropole Ruhr. Die vielen eingefleischten Fans haben am vergangenen Wochenende auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Osterfeld alles gegeben und das bunt gemischte Line-Up rund um Rock, Metal, Punk, Pop und Ska gebührend gefeiert. Aber schon einen Tag nach dem Spektakel werden Fragen um die Zukunft des bisher kostenlosen Festivals laut: Der starke Regen am Freitagabend habe ein großes Loch in die Kasse des kostenintensiven Festivals gerissen, verlautbaren unterschiedliche Quellen. Dieses konnte allem Anschein nach auch der sehr gut besuchte Samstag nicht stopfen, trotz strahlender Sonne am Himmel und großem Headliner auf der Bühne: Die deutsche Metal-Core-Größe Callejon gab beim OLGAs Rock ihr einziges Open Air-Heimspiel in NRW und begeisterte die Liebhaber härterer Töne mit ihrer gekonnten Bühnenshow im Ruhrgebiet. Aber auch das restliche Programm wartete mit so manch einem bekannten Namen auf: Ob nun die Flensburger Punkband Turbostaat oder die Rock`n`Roller von Paperstreet Empire, ob Ska-Urgestein Mark Foggo oder die Ohrbooten mit ihrem Berliner Reggae-HipHop-Mix. Mit dieser Mischung zog OLGAS Rock in diesem Jahr über 21.000 Musikbegeisterte in den östlichen Teil des Emscher Landschaftsparks. Ob Oberhausen Osterfeld aber auch 2015 wieder ganz im Zeichen des Rocks stehen wird, muss sich in den nächsten Monaten zeigen, wenn die Stadt und der Veranstalter „Rocko e.V.“ die Köpfe zusammengesteckt haben…