Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Tiger & Turtle – Achterbahn laufen in der Metropole Ruhr

Tiger & Turtle – Achterbahn laufen in der Metropole Ruhr

Das Ausflugsziel der besonderen Art für euch im Westen des Emscher Landschaftsparks ist die Landmarke Tiger & Turtle – Magic Mountain im Angerpark Duisburg. Geplant im Rahmen der Kulturhauptstadt.2010, finalisiert und eröffnet im Jahr 2011, erscheint die Landmarke von weitem wie eine typische Achterbahn mit Windungen und einem Looping und aus der Nähe erkennt ihr, dass der wilde Ritt zu Fuß zu erledigen ist – daher auch Tiger&Turtle – Schnelligkeit und Langsamkeit vereint. Natürlich ist es nicht möglich, den Looping zu begehen, daher ist das Kunstwerk zweigeteilt und kann von beiden Seiten aus im Sackgassenprinzip erschlossen werden.

Ungewöhnlich an der Heinrich-Hildebrand-Höhe im Angerpark ist, dass die Halde hochkontaminiert war und vor der Umnutzung mit Kunststoffbahnen versiegelt wurde. Bevor Schlacke und hochkontaminierter Boden zur endgültigen Haldenform aufgeschüttet wurden stand an Ort und Stelle die stillgelegte Zinkhütte MHD Sudamin. Inzwischen ist es vollkommen ungefährlich die Halde zu betreten.

Das Kunstwerk von Heike Mutter und Ulrich Genth wurde mit 880 LED-Modulen entlang der Geländer ausgestattet und zeigt nachts seine zweite Facette, tagsüber ein Aussichtspunkt zum Fotografieren, nachts wird Tiger & Turtle selbst zu einem Magneten für Fotografen, da das illuminierte Kunstwerk eine faszinierende Landmarke für eure Fotolinse in der Metropole Ruhr ist.

Ein Ausflug zur Heinrich-Hildebrand-Höhe lohnt sich für euch, da die Halde eine exzellente Aussicht, Kunst, Lichtkunst für euch bereithält und seit der Umnutzung eine prächtige Industrienatur bietet. Die Halde könnt ihr zu Fuß begehen und mit dem Rad befahren. Sie erhebt sich 90 Meter über NN und somit circa 60 Meter über die Umgebung.

Viel Spaß bei eurem Ausflug zur Landmarke Tiger & Turtle – Magic Mountain auf der Heinrich-Hildbrand-Höhe im Angerpark Duisburg.

Tiger & Turtle ©RVR Karl-Heinz Gebhardt

„Tiger and Turtle nimmt über die in ihm angelegte Dialektik von Geschwindigkeit und Stillstand Bezug auf die Umbruchsituation in der Region und deren Wandel durch Rückbau und Umstrukturierung. Indem die Skulptur die dem Bild der Achterbahn anhaftenden Erwartungen ad absurdum führt, reflektiert sie ihre eigene Rolle als potentielles überregionales Wahrzeichen, welches zwangsläufig als Bild vereinnahmt wird. Sie stellt der Logik des ewigen Wachstums eine absurd‐widersprüchliche Struktur entgegen, die sich einer eindeutigen Interpretation widersetzt.“ Heike Mutter und Ulrich Genth: Pressemeldung der Künstler, 19. November 2011 via phaenomedia.org