Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Streetart im Emscher Landschaftspark: “Hall of Fame” im Nordsternpark Gelsenkirchen

Streetart im Emscher Landschaftspark: “Hall of Fame” im Nordsternpark Gelsenkirchen

"Hall of Fame"

“Hall of Fame” im Nordsternpark Gelsenkirchen

Wenn ihr den Begriff „Hall of Fame“ hört, geht euch bestimmt sofort ein Bild der bekannten Ruhmeshalle in New York City durch den Kopf. Doch man muss gar nicht so weit in die Ferne  reisen, um eine „Hall of Fame“ bestaunen zu können. Im Herzen der Metropole Ruhr bietet der Emscher Landschaftspark nämlich eine besondere Attraktion, die den gleichen Namen trägt. Es handelt sich allerdings nicht um eine Aufstellung von bronzenen Skulpturen, sondern um eine 400m lange Hafenmauer mit farbenfrohen Kunstwerken aus Sprühfarben im Nordsternpark in Gelsenkirchen. Die Mauer könnt ihr bei einem Spaziergang am Rhein-Herne-Kanal im Emscher Landschaftspark bewundern.

Wir waren heute für euch vor Ort in Gelsenkirchen und haben uns den Nordsternpark mal etwas genauer angeschaut. Vom Parkplatz aus läuft man geradewegs auf das Amphitheater zu und kann bereits die beeindruckende, rote Doppelbogenbrücke erblicken. Diese verbindet das Nord- und Südufer des Rhein-Herne-Kanals und somit die beiden Gelsenkirchener Stadtteile Horst und Heßler.

Lohnenswert ist auch ein kleiner Abstecher zum Videokunstzentrum und zur Besucherterrasse im Nordsternpark Gelsenkirchen, von der ihr eine wunderschöne Aussicht auf einige der beliebten Landmarken des Emscher Landschaftparks habt, wie das Tetraeder auf der Halde Beckstraße in Bottrop, die Bramme für das Ruhrgebiet auf der Schurenbachhalde in Essen und das Gasometer in Oberhausen.

Zechengebäude

Ehemaliger Kohlebunker im Nordsternpark Gelsenkirchen

 

Wenn man heute seinen Blick über die offenen Grünflächen, die sorgfältig angelegten Gehwege und Spielzonen schweifen lässt, kann man sich den Nordsternpark kaum noch als verbotenes Zechengelände vorstellen. Einzig und allein die gut erhaltenen Zechengebäude und der nachgebaute Bergbaustollen erinnern an den industriellen Betrieb der Zeche Nordstern, der über 100 Jahre die beiden Stadtteile voneinander trennte. Nach der Stilllegung der Zeche 1993 wurde die ehemalige Industriebrache vier Jahre lang zur Bundesgartenschau 1997 umgestaltet: Der Nordsternpark mit seinen unzähligen Freizeitangeboten war geboren!

 

Die bemalte Mauer „Hall of Fame“ entstand 2014 im Rahmen der Aktion „Pott Wall Graffiti-Jam“, die von der Gelsenkirchener Streetart Initiative in Kooperation mit dem Jugend-Kultur-Zentrum Spunk organisiert wurde. Graffiti gilt als eine umstrittene Kunstform und findet aufgrund illegaler Tags in der Regel wenig Anklang im öffentlichen Raum. Mit der Aktion „Pott Wall Graffiti- Jam“ haben die Organisatoren den Künstlern und Künstlerinnen in der Metropole Ruhr daher einen Raum geschaffen, in dem sie sich legal und ohne Bedenken kreativ austoben können. Von Weitem schon kann man das Leuchten in den Augen der Kinder und Jugendlichen beim Sprayen sehen. Ob jung oder alt, Profi oder Neueinsteiger – jeder ist willkommen.  Auch Schaulustigen und Interessierten bietet das Event einen Einblick in die faszinierende Sprühkunst. Wer Graffiti bisher nur mit „Schmiererei“ assoziierte, erhält bei einem Besuch im Nordsternpark Gelsenkirchen garantiert eine neue Sichtweise auf die Kunstform.

Kunstwerk

Kunstwerk an der “Hall of Fame” im Nordsternpark Gelsenkirchen

Marco Nick (31, Organisator der Pott Wall Jam) hat uns im folgenden Interview von der Hall of Fame erzählt und uns erklärt, wie die Aktion Pott Wall Jam zustande gekommen ist.

 

4 Fragen an Marco Nick (31), Mitarbeiter des Jugend-Kulturzentrums Spunk in Gelsenkirchen und Organisator der Pott Wall Jam im Nordsternpark Gelsenkirchen:

Wie kam es zu der Idee für die Aktion „Pott Wall Graffiti Jam“?

Die Aktion war von Anfang an dazu gedacht, den Kindern und Jugendlichen einen Raum zur kreativen Gestaltung zu schaffen, um illegales Sprayen beispielsweise auf Zügen zu vermeiden. Wenn die Kinder  – sogar unter Anleitung von erfahrenen Künstlern –  die Chance haben, legal Wände zu bemalen, warum sollten sie dann noch irgendwas beschmieren gehen. Früher zum Beispiel, als ich Kind war, gab es nur ein Jugendhaus. Da durfte nur ganz selten jemand, der extra ausgewählt wurde, ein kleines Motiv im Jugendhaus malen und das war’s. Durch die Veranstaltung bekommen alle die Chance, sich auszuprobieren.

Darf jeder einfach hinkommen und ein neues Graffiti sprühen oder gilt das Gesetz „ein Graffito wird nicht übermalt“?

Außenmauer Jugendzentrum

Außenmauer des Jugendzentrums Spunk in Gelsenkirchen

An der Wand im Nordsternpark Gelsenkirchen darf jeder sprühen. Da gibt es 2 bis 3  Veranstaltungen im Jahr, wo groß gemalt wird. Ansonsten darf jeder jederzeit sich einen Farbeimer schnappen, überstreichen und ein neues Bild malen. Soweit ich weiß, gilt dasselbe auch für die Mauern am Skatepark im Gleispark Frintrop in Essen. Leider werden viele Graffiti innerhalb von ein paar Tagen übermalt und kaum jemand hält das Gesetz ein. Es sei denn, man sprüht eine aufwendige Konzeptwand und wirklich schöne Bilder. Dann wird das auch respektiert und keiner malt oder sprayt mehr darüber. Wie zum Beispiel bei unserer Außenwand des Jugendzentrums. Das war ein Projekt in Kooperation mit den Anwohnern. Wir haben uns alle zusammengesetzt, Wünsche berücksichtigt und aus einer grauen Mauer entstand eine bunt bemalte Wand mit der VELTINS-Arena, der ZOOM-Erlebniswelt, Tieren und Parklandschaften, von der auch die Anwohner ganz begeistert waren.

Wie reagieren Sie auf die Bezeichnung „Schmiererei“ in Bezug auf Graffiti ?

Es gibt zwei Arten von Graffiti Malern. Es gibt diejenigen, die das illegal machen. Die sprayen hauptsächlich aufgrund des Kicks und werden daher auch weiterhin illegal sprayen. Sie denken, dass es cool ist, bis zur Dunkelheit zu warten, um dann mit den Kollegen um die Häuser zu ziehen und ihre Namen überall hinzusprayen. Für sie ist das wie Autogrammkarten verteilen. Jedes Mal wenn ich das „Rumgeschmiere“ sehe, denke ich mir, hört doch bitte auf. Genau aus diesem Grund bieten wir  doch die ganzen Aktionen an.

Und dann gibt’s noch diejenigen, da zähle ich mich auch zu, die einfach nur die Freude am Malen genießen. Meine Kollegen und ich treffen uns immer noch jeden Sonntag und gehen sprühen. Ich bin der Jüngste mit 31 Jahren – der Älteste ist schon 53 und hat 2 Kinder.

Ist dieses Jahr eine neue Pott Wall Jam geplant? Oder stehen andere Projekte an?

Ja, auch dieses Jahr findet wieder eine Pott Wall Jam statt – sogar schon ganz bald, am 5. August 2017! Allerdings nicht im Nordsternpark Gelsenkirchen, sondern in Gladbeck am Schürenkamp Tunnel.  Es werden auch wieder Workshops wie zum Beispiel „T-Shirts bemalen“ angeboten und Breakdancer geben ihr Können zum Besten.

Stromkästen für Kinderrechte

Projekt “Stromkästen für Kinderrechte” in Gelsenkirchen

Wir haben auch einige andere Projekte. Vor einiger Zeit gab es zum Beispiel ein Projekt mit dem Namen „Strukturwandel im Ruhrgebiet“ in Kooperation mit der Jugendhilfe Essen. Da hab ich mit Kindern zusammengearbeitet, die aus ihrem Heimatland flüchten mussten und noch nicht lange in Deutschland leben.  Wir waren zuerst auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein und haben mit den Kindern eine Führung  durch die Zeche Zollverein gemacht. Im Anschluss haben wir Motive entworfen und einem Wettbewerb eingereicht. Unsere Gruppe hat den 2. Platz belegt und durfte ihre Motive in Essen-Kray an die Wände malen.

Momentan läuft eine Aktion, bei der wir in Absprache mit der Stadt und der Emscher Stromgesellschaft ELE, Stromkästen bemalen dürfen. Das Projekt läuft unter dem Namen „Stromkästen für Kinderrechte“. Wir bemalen dann zusammen Container mit beispielsweise einer Hand und dem Schriftzug „Kinder haben Rechte“.

 

Übrigens: Eine attraktive Gelegenheit, den Nordsternpark in Gelsenkirchen zu besuchen und die verschiedenen Kunstwerke zu bestaunen, bietet beispielsweise das anstehende FamilienPicknick Emscher Landschaftspark am Sonntag, den 13.08.2017 (11.00-17.00 Uhr) auf den grünen Wiesenflächen des Parks. In unserem Erlebnisprogramm Emscher Landschaftspark „Unter freiem Himmel“, das sich über den Zeitraum vom 25. Juni bis zum 31. Oktober 2017 erstreckt,  findet ihr zahlreiche weitere Veranstaltungen im regionalen Park der Metropole Ruhr. Ob Schnitzeljagden, Sportangebote, Schifffahrten, Vollmondwanderungen, Fahrrad- oder Forschungstouren – für jeden ist garantiert das passende Angebot dabei! Alle Informationen zum diesjährigen Erlebnisprogramm Emscher Landschaftspark findet ihr hier!