Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Sport im Emscher Landschaftspark: Das Sport- und Gesundheitszentrum Zeche Helene in Essen

Sport im Emscher Landschaftspark: Das Sport- und Gesundheitszentrum Zeche Helene in Essen

Ob alt oder jung, ob klein oder groß – Es gibt einen Ort im Emscher Landschaftspark, der jedem von uns ermöglicht in gelassener und freundlicher Atmosphäre seine Zeit zu verbringen. Wir sprechen vom Sport- und Gesundheitszentrum Zeche Helene in Essen. In den vergangenen Wochen haben wir im Emscher Landschaftspark auf dem Springorum Radweg in Bochum bei einer tollen Fahrt auf unseren Fahrrädern durch die Natur unsere Atemwege gestärkt und bei einer Wanderung auf dem historischen Bergbaurundweg in Holzwickede unsere Ausdauer trainiert. Nun ist es an der Zeit mal etwas Neues in der Metropole Ruhr auszuprobieren und unsere Grenzen auf andere Art und Weise zu testen.

Sport- und Gesundheitszentrum Zeche Helene Gebäude der Zeche Helene in Essen

Sport- und Gesundheitszentrum Zeche Helene
Gebäude der Zeche Helene in Essen

Wir haben uns auf den Weg in die Grüne Hauptstadt Europas 2017 gemacht: Nach Essen. Im Zentrum des Ruhrgebiets gelegen ist Essen nicht nur bekannt für ihre verschiedenen Einkaufsmöglichkeiten, ihre Industrielandschaften und vor Allem für ihr Welterbe Zeche Zollverein, sondern auch für ihre umgebaute und umgenutzte Zeche Helene, die heute aufgrund ihrer Nutzungsvielfältigkeit im Bereich des Sports und der Gesundheit, als echtes Wahrzeichen im Emscher Landschaftspark und der ganzen Metropole Ruhr gilt. Die Zeche Helene, wie wir sie heute kennen, gibt es erst seit rund 20 Jahren. Bevor sie umgebaut wurde, war sie ein Steinkohlenbergwerk im Stadtteil Altenessen in Essen. Als eine der ersten Mergelzechen im Ruhrgebiet, war sie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eines der bedeutendsten Bergwerke des Regierungsbezirks Düsseldorf. Nach ihrer Stilllegung im Jahr 1965 begann der Umbau der Zeche Helene in den 90er Jahren. Rund 25 Jahre nach ihrer Stilllegung wurde die Zeche Helene im Rahmen der internationalen Bauausstellung im Emscher Park (IBA Emscher Park) zum Sportzentrum und Treffpunkt für aktive Sportler der Stadt Essen umstrukturiert und befindet sich heute unter der Trägerschaft des Essener Sportverbundes e.V..

Um uns einen Einblick in die heutige Nutzung der Zeche Helene zu verschaffen, haben wir an einem der vielen Kurse des Sport- und Gesundheitszentrums im Emscher Landschaftspark teilgenommen. Und genau heute steht auch eines der anspruchsvollsten Fitnesskurse, den die Zeche zu bieten hat, mit auf dem Plan – der Tabata Kurs. Der Tabata Sport, benannt nach dem japanischen Professor, Izumi Tabata, der 1996 die Studie mit olympischen Eisschnellläufern durchführte,  ist eine HIIT- Variante beim Sport, der es erlaubt durch kurze intensive Einheiten, das gesamte Herz-Kreislauf-System und den kompletten Körper zu trainieren.

Zu Beginn des einstündigen Kurses führt uns Kursleiterin Diana in eine ca. 3-4 minütige Aufwärmphase ein. Nach der Aufwärmphase holt sich jeder von den Teilnehmern eine Matte an seinen Platz. Das Tabata-Training kann nun beginnen. Bei einem Wechsel von 20 Sekunden hoher Belastung, gefolgt von zehn Sekunden langen Pausen in acht Runden, dauert eine Einheit vier Minuten. Durch die Kombinationsübungen, bei der jede Einheit unterschiedlich ist und anders verrichtet wird, wird jeder Muskel und jede Region des Körpers gefordert. Liegestütze für den Arm-, Brust- und Rückenbereich, Crunches bzw. Bauchübungen für den Bauchbereich, Sumo-Squads und Knee-Lifts für das Gesäß und die Beine, sorgen für Abwechslung und einen immer neugesetzten Fokus in den Einheiten. Nach kürzester Zeit kommen wir alle schnell ins Schwitzen. Das Anforderungsniveau ist zwar hoch, doch der Spaßfaktor ist viel größer. Hier motiviert jeder jeden und wir müssen sagen, dass wir uns in der Atmosphäre des Sport- und Gesundheitszentrums klasse und super aufgehoben fühlen. Auch der Leiter des Sport- und Gesundheitszentrum, Frank Jahn, ist im Kurs anwesend und mit viel Tatkraft und Engagement dabei. Das Tabata-Intervalltraining kommt nun langsam zum Schluss. Kurz und knackig, aber dafür intensiv. Der Kurs schließt mit lockeren und wohltuenden Dehnübungen ab. Mit zufriedenen Gesichtern verlassen wir nun alle den Fitnessraum und gehen unsere separaten Wege. Der Ein oder Andere nutzt die Gelegenheit seinen Aufenthalt im Sport- und Gesundheitszentrum mit einem Besuch in der Sauna zu beenden.

Gymnastikraum mit Sportteilnehmerinnen und -teilnehmern

Gymnastikraum mit Sportteilnehmerinnen und -teilnehmern

Hauptangebote, welches sich bei Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates wie zum Beispiel bei Rückenbeschwerden, Schulterproblemen, Hüft- und Knieproblemen oder Lungenerkrankungen wie COPD und Asthma bronchiale definitiv empfiehlt. Auch über ein eigenes Fitnessstudio verfügt das Sportzentrum. Auf rund 400 m² lässt sich mit modernen Kraft- und Cardiogeräten ein umfassendes und individuelles Training, bei Belieben auch mit einer Betreuung durch das Fachpersonal, durchführen. Auch Selbstverteidigung und Kampfsport kommen mit den

Medizinbälle

Medizinbälle

japanischen Sportarten Taekwondo und Aikido in der Zeche Helene nicht zu kurz.

Eines der Angebote, welches das Herz eines jeden Kindes und selbst Erwachsenen, sei es Profi oder Anfänger, schneller schlagen lässt, muss wohl das Kletterpütt direkt in der Eingangshalle des Gesundheitszentrums sein. Mit seinen über 60 Routen in der bis zu 13 Meter hohen Kletterwand, finden hier neben Probeklettern auch Kindergeburtstage, Schulausflüge und Grundkurse statt. Wer der Zeche Helene im Emscher Landschaftspark aber auch so mal einen Besuch in seiner Freizeit abstatten möchte, findet bestimmt auch einen Platz im hauseigenen Bistro „Orange“. Mit seinem Biergarten ist das Bistro vor Allem im Sommer ein wunderbarer Ort um verschiedenste Gerichte zu  probieren.

Für heute verabschieden wir uns von der Zeche Helene im Emscher Landschaftspark und sagen: „Bis zum nächsten Mal, uns wirst du definitiv bald wieder begrüßen dürfen!“. Wer Interesse daran hat sich das umfangreiche Kursprogramm für das erste Trimester, mit Beginn zum 8.01.2018, des Sport- und Gesundheitszentrums genauer anzuschauen oder sich weitere Informationen über die Zeche Helene in der Metropole Ruhr einholen möchte, kann dies auf der Homepage www.zeche-helene.de machen.