Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Schnitzeljagd mit dem Fahrrad im Emscher Landschaftspark

Schnitzeljagd mit dem Fahrrad im Emscher Landschaftspark

Wie wäre es mit einer ganz besonderen Entdeckungsreise durch den Emscher Landschaftspark? Bei der Schnitzeljagd könnt ihr den regionalen Park der Metropole Ruhr mit seiner Industriekultur und Industrienatur per Rad entdecken und dabei an verschiedenen Stationen viele spannende Details über ausgewählte Orte des Emscher Landschaftsparks erfahren. 2016 finden im Rahmen des Erlebnisprogramms Emscher Landschaftspark mehrere Schnitzeljagden statt. Weitere Informationen und alle Termine dazu findet ihr hier.

Die erste Schnitzeljagd Emscher Landschaftspark in diesem Jahr fand rund um das RVR-Informationszentrum Emscher Landschaftspark Haus Ripshorst in Oberhausen statt. Wenn ihr den Veranstaltungstermin verpasst habt, kein Problem! Ihr könnt die Schnitzeljagd jederzeit eigenständig absolvieren – allein, zu zweit oder mit Freunden und Familie. Die Jagdstrecke ist als Rundroute konzipiert mit einer Länge von rund 23 km. Da sie vorrangig über ebenerdige Radwege und Panoramatrassen abseits des Straßenverkehrs führt, ist sie auch für ungeübte Radfahrer geeignet. Auf der Strecke befinden sich verschiedene Stationen, die ihr bei der Schnitzeljagd nach und nach entdeckt. Dort warten jeweils kleine Aufgaben und Rätsel rund um den Emscher Landschaftspark und seinen Standorten auf euch, die es zu beantworten gilt. Um die Stationen zu finden, habt ihr zwei Möglichkeiten: Entweder ihr ladet euch die Wegbeschreibung zum Ausdruck hier herunter oder ihr ruft die Route als Online-Karte über den Internetbrowser eures Smartphones auf, schaltet eure eigene Position frei und folgt der gekennzeichneten Streckenführung.

Wir haben die Schnitzeljagd Emscher Landschaftspark natürlich bereits ausprobiert und hatten sehr viel Spaß dabei. Als erstes steht die Entscheidung an, für welche Variante der Schnitzeljagd wir uns entscheiden. Fahren wir klassisch nach Papierausdruck? Oder sind wir trendaktuelle Jäger und lassen uns über die Online-Karte per GPS führen? Wir entscheiden uns erst einmal für den Papierausdruck, speichern uns den Link zur Online-Karte aber zur Sicherheit mit ab, falls ihr uns doch mal verfahren sollten. Denn über die Online-Karte ist die Navigation wirklich narrensicher und die Orientierung stets bestens gewährleistet. Am RVR-Informationszentrum Emscher Landschaftspark Haus Ripshorst geht es dann los mit dem Rad. Kleiner Tipp: Wer kein eigenes Fahrrad hat, kann sich hier bei der Revierradstation vor Ort ein Rad ausleihen. Einfach bis fünf Tage vorab bestellen über www.revierrad.de. Laut der Wegbeschreibung auf unserem Papierbogen befindet sich die erste Station der Schnitzeljagd direkt am Parkplatz von Haus Ripshorst. Und tatsächlich entdecken wir hier eine Infotafel, die die Antworten auf die ersten Fragen bereit hält. Es geht –natürlich– um den Emscher Landschaftspark:

Station 1 Haus Ripshorst: Fragen zum Thema „Emscher Landschaftspark“
Innovative Landschaftsarchitektur und Landmarkenkunst haben eine neue Landschaft mit attraktiven Erlebnisorten in der Metropole Ruhr gestaltet: den Emscher Landschaftspark. Er erstreckt sich von Duisburg bis Bönen und ist damit der größte Regionalpark in Europa.
1. Wie groß ist die Gesamtfläche des Emscher Landschaftsparks?
2. Welcher seiner Erlebnisorte verbirgt sich hinter der Nummer 3 auf der Übersichtskarte?

Wir lesen uns die Infotafel sorgfältig durch und können die erste Frage ohne Probleme beantworten. Für die zweite Frage werfen wir einen Blick auf die Karte, die auf der Tafel abgebildet ist. Hier sehen wir den Emscher Landschaftspark in seiner ganzen Fläche abgebildet. Der ist ganz schön riesig und hat ziemlich viele Erlebnisorte zu bieten. Es dauert ein wenig, aber dann entdecken wir den Erlebnisort mit der Nummer 3 auf der Karte und lösen so auch die zweite Frage. Abschließend gibt es noch eine kleine Aufgabe. Wir sollen die fehlenden Buchstaben ergänzen:
Emscher Landschaftspark, das P _ _ S _ E _ M _ _ _ O _ _ L _ _ U _ _
Na? Wisst ihr die Lösung auch? :-)

Wir steigen aufs Fahrrad und machen uns auf zur zweiten Station und zur dritten Station, die sich gemäß der Wegbeschreibung hinter dem Haus Ripshorst nur wenige Meter voneinander entfernt an der nächsten großen Kreuzung befinden. Hier lernen wir ein Kunstwerk der Emscherkunst.2013 kennen und erfahren spannende Informationen zum Gehölzgarten Ripshorst, der zu einer Zeitreise von rund 60 Millionen Jahren einlädt. Weiter geht es am Rhein-Herne-Kanal entlang. Es ist herrlich, am Wasser entlang zu fahren. Der Weg ist ausreichend breit und eben und bei dem schönen, sonnigen Wetter, das wir haben, ist das Radeln ganz entspannt und macht sehr viel Spaß. Die nächste Station ist ein kleiner Yachthafen am Kanal, in dem die Motorboote gemütlich auf dem Wasser schaukeln. Das ist sehr hübsch anzusehen. Wir werfen einen Blick auf unsere Wegbeschreibung: „Der rotgeteerten Straße geradeaus folgen und an deren Ende nach rechts abbiegen. Hinter dem Rondell geradeaus dem Radweg folgen (Richtung Burg Vondern). An der nächsten Gabelung dem rechten Weg über die Brücke folgen. Direkt hinter der Brücke nach links abbiegen (Richtung Garten Osterfeld) und dem Weg ca. 1 km folgen bis zu dem großen achteckigen Gebäude mit der Kuppel (Gartendom). Weg verlassen und um das Gebäude herum fahren zur 5. Station (Infotafeln am Parkeingang.“ Wir halten uns exakt an die Wegbeschreibung, bis wir schließlich am Haupteingang des OLGA-Parks stehen mit Blick auf den Förderturm. Den Park kennen wir bereits ganz gut: Hier findet ja jedes Jahr das Musikfestival „OLGAS-Rock“ umsonst und draußen statt, das als Kooperationsveranstaltung ebenfalls Teil des Erlebnisprogramms Emscher Landschaftspark „Unter freiem Himmel“ ist. Wir lösen auch hier die Fragen mit Hilfe der Infotafeln und machen uns auf zur nächsten Station.

Der nächste Wegabschnitt führt durch den Straßenverkehr und wir achten darauf, auf dem Radweg zu bleiben und bei Straßenüberquerungen nach Möglichkeit die Verkehrsampeln zu nutzen. An der nächsten Station lernen wir die älteste Arbeitersiedlung des Ruhrgebiets kennen, ein wichtiger Ort der Industriekultur in der Metropole Ruhr. Hier reihen sich Häuser, ehemalige Stallungen und Wege eng aneinander und man fühlt sich direkt ein Stück in die Zeit von Großeltern und Urgroßeltern zurückversetzt. Mitten in der Siedlung befindet sich auch ein kleines Museum, das die Geschichte der Siedlung erzählt. Das werden wir auf jeden Fall demnächst einmal besuchen! Wir steigen wieder aufs Rad und müssen noch ein Stück Strecke über den Straßenverkehr hinter uns bringen, wobei wir besonders gut bei den nächsten Straßenüberquerungen aufpassen müssen, da es keine Ampeln gibt. Aber dann haben wir es geschafft: Wir biegen auf eine Panoramatrasse ein, der wir kilometerlang folgen, denn die nächsten Stationen liegen direkt auf der Trasse. Die Wegweiser unterwegs verraten uns schon unser mögliches Ziel: Es geht in Richtung Landschaftspark Duisburg-Nord. Doch die Schnitzeljagd führt uns nicht zum Haupteingang, vorher biegen wir auf einen Radweg entlang der Alten Emscher ab und sind überwältigt von der Industrienatur entlang des Flusslaufs, die üppig in kräftigen Farben blüht. Die nächsten Stationen befinden sich tatsächlich im Landschaftspark Duisburg-Nord. Hier machen wir erst einmal eine ausgiebige Pause, essen eine Kleinigkeit und schauen uns im Besucherzentrum um. Gestärkt schwingen wir uns wieder aufs Fahrrad. Ein Blick auf die Wegbeschreibung verrät uns: Nur noch zwei Stationen liegen noch vor uns. Dann haben wir es geschafft! Nach einem weiteren kurzen Stück über den Straßenverkehr biegen wir schließlich ab und folgen mehrere Kilometer dem Weg am Rhein-Herne-Kanal entlang. Hier lässt es sich unbeschwert fahren, Schiffe ziehen an uns vorbei ziehen, wir winken den Schiffern zu und haben unterwegs viel zu sehen und zu bestaunen. An den letzten Stationen lernen wir noch zwei besondere Brücken im Emscher Landschaftspark kennen, bevor der Weg uns wieder zurück zum Startpunkt führt und wir wieder im Innenhof vom Haus Ripshorst in Oberhausen stehen.

Fazit: Die Schnitzeljagd Emscher Landschaftspark hat uns irrsinnig viel Spaß gemacht, wir haben viele schöne Orte erlebt und eine ganze Menge gelernt. Die nächste Schnitzeljagd im Emscher Landschaftspark findet am 14. August 2016 rund um das UNESCO-Welterbe Zollverein statt. Ratet mal, wer wieder dabei ist!