Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Schlittschuhlaufen auf der Zeche Zollverein in Essen – Winterzauber auf dem UNESCO-Welterbe

Schlittschuhlaufen auf der Zeche Zollverein in Essen – Winterzauber auf dem UNESCO-Welterbe

Wer sagt, dass man sich die kalte Jahreszeit nur drinnen im Warmen erlebnisreich gestalten kann, irrt sich, denn wir genießen heute Abend die Vorweihnachtszeit im Emscher Landschaftspark beim Anblick der beeindruckenden Industriearchitektur auf der Eisbahn Zeche Zollverein in Essen. Auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein erleben wir als Schlittschuhläufer und Schlittschuhläuferinnen eine Winterlandschaft der ganz besonderen Art während wir unsere Pirouetten bei festlicher Atmosphäre vor der ehemaligen Bergbau und Kokerei Kulisse drehen.

Vier Wochen lang bietet die Stiftung Zollverein mit der Zollverein Eisbahn von Dezember bis Januar Eislaufvergnügen für die ganze Familie. Wo früher noch die Kokerei sengende Hitze in die Luft pustete und Untertage Kumpel Kohle abbauten, können wir seit 2002 sportlichen Winteraktivitäten nachgehen. Zehntausende Besucher*innen vergnügen sich jährlich beim Kufenspaß, der sich besonders nach Einbruch der Dunkelheit genießen lässt. Die riesige Lichtinstallation der britischen Architekten Jonathan Speirs und Mark Major taucht die Kokerei Zollverein am Abend in buntes Licht, bei der die 150 Meter lange Bahn zu einem beeindruckenden Winterspektakel wird. Seit 1999 wird die Ofenreihe der stillgelegten Kokerei bei Dunkelheit in ein warmes, monochromes Licht gehüllt, das die einstige Hitze während der Produktion zumindest visuell erfahrbar macht. Ringe aus LED-Lichtpunkten, die an den Schornsteinen montiert sind und in Intervallen an- und ausgeschaltet werden, sorgen für die industrielle Lichtstimmung.

Ausblick von der Eisbahn Zeche Zollverein auf die Kokerei Kulisse

Ausblick von der Eisbahn Zeche Zollverein auf die Kokerei Kulisse

Das Areal des UNESCO-Welterbes Zollverein umfasst das Zechengelände, sowie die Kokerei, die einst die größte Europas war. Von 1851 bis Dezember 1986 wurde hier Steinkohle gefördert, insgesamt mehr als 240 Millionen Tonnen. Ab 1961 wurde die Kokerei, erbaut nach den Plänen von Fritz Schupp westlich von Kohleschacht XII, in Betrieb genommen. Der Anblick des hellrot erleuchteten Backstein-Würfel Gebäudes mit den rechteckigen Fenstern wirkt warm und lebendig auf uns in der kalten Saison. Schornsteine ragen hoch vor uns auf, direkt daneben das inaktive Sonnenrad mit vierzehn Gondeln. Ein idyllischer Anblick, fast wie auf einem historischen Jahrmarkt. In Gedanken versuchen wir mechanische Abläufe zu rekonstruieren und uns den Arbeitsalltag der Zechenarbeiter und Koker im Winter vorzustellen. Im Jahre 1964 erreichte die Kokerei erstmals ihre Höchstkapazität und produzierte 5000 Tonnen Koks pro Tag. 1971 erfolgte eine Erweiterung auf insgesamt 304 Koksöfen, die sich über eine Gesamtlänge von rund 650 Metern erstreckten. Auf der Kokerei arbeiteten rund 1000 Menschen, bis diese als letzter großer Bergbaubetrieb auf Zollverein am 30.6.1993 stillgelegt wurde. Zeche Zollverein wurde im Verlauf der Jahre als größte Steinkohlenzeche der Welt bekannt und ist heute ein Symbol des Wandels im Ruhrgebiet vom Kohlenpott zum Kulturzentrum in unserer Ruhrmetropole.

Jeden Winter verwandelt sich nun das Wasserbecken im ehemaligen Druckmaschinengleis auf der Kokerei Zollverein in ein Vergnügungsparadies, das wir uns nicht entgehen lassen wollen. Für uns heißt es jetzt Schlittschuhe an und vorsichtig rauf auf das Eis. Der erste Eindruck ist bezaubernd. Wir lassen den Blick über die 1.800 Quadratmeter lange Eisfläche entlang der imposanten Koksöfen, rostroten Rohre und hohen Kamine schweifen. Große und kleine Kufenkünstler*innen flitzen an uns vorbei oder machen in der Nähe des Geländers ihre ersten zaghaften Schritte auf dem glatten Eis. Während wir unsere Runden drehen wird es um uns herum so richtig dunkel und die roten und gelben Lichter sorgen für eine stimmungsvolle und festliche Atmosphäre. Jeweils an einem Samstag im Dezember und im Januar lädt die Stiftung Zollverein außerdem alle Schlittschuh- und Discofans von 20 bis 24 Uhr zur Eisdisco ein. Dabei könnt Ihr dann bei aufregendem Lichtertanz zu Disko-Klassikern und aktuellen Songs Eislaufen. Wer sich nicht so recht mit dem Eiskunstlauf anfreunden kann, für den bieten sich noch weitere Sportmöglichkeiten auf dem kühlen Nass. Beim Eisstockschießen auf einer zusätzlichen 180 Quadratmeter großen Fläche direkt am Ende der Eisbahn können Familien und Freunde am Wochenende, sowie in den Ferien, im sportlichen Wettkampf gegen einander antreten.

Beleuchtetes Winterdorf auf Zeche Zollverein in Essen

Beleuchtetes Winterdorf auf Zeche Zollverein in Essen

Nachdem wir uns voll und ganz auf dem Eis ausgetobt haben, freuen wir uns auf ein dampfendes Heißgetränk und einen süßen Snack im angrenzenden Winterdorf. Unter Heizstrahlern und auf Bänken mit Fellpolstern lassen wir es uns auch bei den kalten Temperaturen besonders gut gehen. Hier bietet uns eine kleine Verkaufshütte im rustikalen Waldstil Punsch, Glühwein, Waffeln und Co. zum genüsslichen Verzehr an. So wärmen wir uns für einige Zeit auf und entspannen uns beim Anblick der stillen Hochöfen und nostalgischen Lichtershow. Nach der Verschnaufpause spazieren wir noch ein bisschen die Kokerei Allee entlang und entdecken ein weiteres kulinarisches Highlight: „Die Kokerei“. Das Café und Restaurant mit Industrie-Charme ist zur Weihnachtszeit richtig schön weihnachtlich geschmückt und von der oberen Etage haben wir einen beeindruckenden Einblick in die Trichterebene der ehemaligen Mischanlage der Kokerei. Neben Leckereien für Naschkatzen wie Waffeln und Apfelstrudel, gibt es alles was das Herz begehrt, von Ruhrpott-Klassikern, über Pasta, Salate und Burger bis hin zu dem ein oder anderen besonderen Gericht.

Egal ob Anfänger*in oder Eislauf-Profi, auf der Eisbahn Zeche Zollverein kann jeder über das Eis heizen und dabei die industrielle Ruhrgebietsgeschichte anhand der spektakulären Bergbauarchitektur live miterleben. Laut dem Marco Polo Reiseführer ist die Eisbahn Zeche Zollverein außerdem der „wohl faszinierendste Ort zum Schlittschuhlaufen bundesweit“. Dem können wir nach unserem sportlichen Eisgleiten nur zustimmen und freuen uns darauf, auch im nächsten Jahr den Winterzauber in unserem Emscher Landschaftspark wieder bei vollem Tempo auf der Schlittschuhbahn unter freiem Himmel genießen zu können.