Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Ruhrtriennale: Festival der Künste in der Metropole Ruhr und im Emscher Landschaftspark

Ruhrtriennale: Festival der Künste in der Metropole Ruhr und im Emscher Landschaftspark

Ihr interessiert euch für Kunst? Dann solltet ihr euch unbedingt schon einmal die Ruhrtriennale im Emscher Landschaftspark vormerken. Seit nun schon 15 Jahren begeistert dieses Festival der Künste mit Musiktheater, Schauspiel, Tanz und Installationen die Metropole Ruhr, darunter auch an verschiedenen Spielorten im Emscher Landschaftspark. Die Ruhrtriennale hat auch dieses Jahr viel zu bieten. Mit insgesamt 32 Produktionen präsentiert sie vom 12. August bis 24. September 2016 zahlreiche Neuinszenierungen, Uraufführungen und sogar absolute Weltpremieren unter dem Leitmotiv „Seid umschlungen“.

Industriekultur meets Kunst: Ehemalige Gebläsehallen, Kokereien, Zechen oder Pumpenhäuser dienen als Bühne für die Ruhrtriennale und erzählen dabei ihre ganz eigene Geschichte vom Ruhrgebiet. Einige davon liegen im Emscher Landschaftspark: Von insgesamt 20 Kommunen des Emscher Landschaftsparks beteiligen sich sechs Städte mit Spielorten an der Ruhrtriennale 2016. Dazu gehören Duisburg, Essen, Bochum, Dortmund, Gladbeck und Mülheim an der Ruhr.

Eröffnet wird das Festival der Künste am 12. August in der Jahrhunderthalle im Westpark Bochum mit der Musiktheaterproduktion „Alceste“. Intendant Johan Simons höchstpersönlich inszeniert die Barock-Oper von Willibald Gluck. Außerdem präsentiert die Ruhrtriennale zwei internationale Spitzenchöre: Chor MusicAeterna gastiert am 17. August in der Maschinenhalle der Zeche Zollern in Dortmund, Philippe HerreweghesCollegium Vocale Gent gibt am 13. September ein Chorkonzert in der Jahrhunderthalle Bochum.

Der Landschaftspark Duisburg-Nord bietet auf seinem ca. 200ha großen Gelände weitere Auftrittsorte für Künstler im Emscher Landschaftspark. So wird die Kraftzentrale Schauplatz für das packende Raummusik-Konzert „Répons“. Am Eröffnungswochenende wird in der Kraftzentrale die Filminstallation „Manifesto“ des Künstlers Julian Rosefeldt präsentiert, in der Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett in 13 verschiedenen Rollen schlüpft. Die 2015 begonnene Schauspieltrilogie „Geld. Trilogie meiner Familie 2“ wird ab dem 7. September an weiteren vier Terminen in der Gießhalle des Landschaftsparks Duisburg-Nord fortgesetzt.

Weitere spannende Installationen der Ruhrtriennale im Emscher Landschaftspark könnt ihr auf dem Welterbe Zollverein in Essen und in der Maschinenhalle Zweckel in Gladbeck erleben. Die Uraufführung „In Medias Res“ ist der zweite Teil der Tanztrilogie von Richard Siegals und wird ab dem 13. August im PACT Zollverein gezeigt. Das Salzlager der Kokerei Zollverein und die Maschinenhalle Zweckel sind unter anderem Ausstellungsorte der faszinierenden Installation „Bude Bett Bargeld/Licht unserer Tage“, die junge Fotografie der zeitgenössischen Fotografen Daniel Josefsohn und Julian Röder präsentiert. Im Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr findet die Uraufführung des Schauspiels „Zwischen Welten“ am 17. und 18. September statt.

Über sechs Wochen zeigt euch das Festival der Künste im Ruhrgebiet seine Vielfalt. Internationale sowie nationale Künstler und Künstlerinnen bereichern die Ruhrtriennale mit ihrer eigenen Besonderheit und sorgen für ein einmaliges und unvergessliches Kunsterlebnis.

Falls ihr Lust habt, Spielorte der Ruhrtriennale mit dem Fahrrad zu besuchen, empfehlen wir euch die Fahrradwege im Emscher Landschaftspark. Auf gut ausgebauten Panoramatrassen könnt ihr fernab des Straßenverkehrs gemütlich zu den Festival-Locations radeln und dabei die Industriekultur der Metropole Ruhr entdecken.

Informationen rund um die Ruhrtriennale und das Programm findet ihr unter: www.ruhrtriennale.de