Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Prachtlamas im Gesundheitspark Nienhausen

Prachtlamas im Gesundheitspark Nienhausen

Hauptsache gesund! Das ist der innigste Wunsch vieler Menschen. Klar, dass daher auch Gesundheit im Emscher Landschaftspark eine große Rolle spielt, wie beispielsweise der Gesundheitspark Quellenbusch in Bottrop zeigt. Unter dem Motto „Gesundheit leben und erleben!“ wurde in Gelsenkirchen aus dem 1972 eröffneten Revierpark Nienhausen ebenfalls ein Gesundheitspark entwickelt: Ein neues Gesundheits- und Erholungszentrum, an dem ihr Entspannung, Sportangebote und Gesundheitsvorsorge auf 30 Hektar vereint findet – von der Sauna- und Solelandschaft mit Wellness und Massagen über Physiotherapie mit Prothesentraining, Triggerpunktbehandlung und Atemtherapie bis zum Fitness- und Gesundheitstraining. Darüber hinaus hält der Gesundheitspark Nienhausen Tennisplätze, Tischtennisplatten, Basketballfelder und Minigolfbahnen für euch bereit, auf denen ihr euch unter freiem Himmel nach Herzenslust bewegen könnt. Außerdem gibt es viele spannende Spielplätze und die Kinderburg des Ziegenmichels, die unter anderem mit „Essbaren Gärten“ zahlreiche Angebote im Bereich Umwelt- und Erlebnispädagogik macht.

Prachtlamas Gesundheitspark Nienhausen Gelsenkirchen

Prachtlamas
Gesundheitspark Nienhausen
Gelsenkirchen

Wir interessieren uns heute für ein ganz außergewöhnliches Gesundheitserlebnis im Emscher Landschaftspark, das sich direkt neben der Kinderburg im Gesundheitspark Nienhausen befindet. Hier leben seit einigen Jahren die Lamas Dancer, Caruso, Hannibal und Diego, die mit ihrer freundlich-neugierigen und respektvollen Art stets für ein ganz besonderes Wohlgefühl nicht nur bei den Parkbesucherinnen und Parkbesuchern sorgen. 2007 hat Beate Pracht, Sportwissenschaftlerin, Gesundheitscoach und Autorin, ihr Unternehmen „Prachtlamas“ gegründet, das unter dem Motto „Gesundheit • Erfolg • Erleben“ Freizeitprogramme, tiergestützte Therapien, Trainings und Seminare mit Lamas in der Metropole Ruhr anbietet. Dabei stehen insbesondere die Themen Entschleunigung, Achtsamkeit und neue Kräfte sammeln im Fokus, die sich mit Hilfe von Lamas sehr gut bearbeiten lassen. Denn Lamas, deren ursprüngliche Heimat die südamerikanischen Anden sind, sind wahre Sympathieträger. Sie wurden schon sehr früh als Last- und Nutztiere domestiziert und sind bereits seit Jahrhunderten treue und hilfreiche Begleiter der Menschen. Und um gleich mal mit einem Vorurteil aufzuräumen und allen, die sich gerade fragen „Lamas? Sind das nicht die, die so fies spucken?“ direkt den Wind aus den Segeln zu nehmen: Lamas spucken nicht auf Menschen! Wenn sie mal spucken, dann wirklich nur untereinander auf Artgenossen bei Streitigkeiten in der Herde.

Neben Dancer, Caruso, Hannibal und Diego wartet bereits Beate Pracht am Lamagehege im Gesundheitspark Nienhausen auf uns, die sich heute extra Zeit für uns genommen hat, um uns ganz genau zu erklären, wie das alles so zusammenpasst – das mit den Lamas und der Gesundheit.

 

Sechs Fragen an Beate Pracht, Inhaberin der Prachtlamas

1) Wie sind Sie auf die Idee gekommen, sich ausgerechnet eine Herde Lamas anzuschaffen?

Die Idee war eine reine Unternehmensidee für den Start in meine Selbstständigkeit nach vielen Jahren Arbeit in einer Fachklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Mit meinen beruflichen Kompetenzen und Erfahrungen zu den Themen Herz und psychische Gesundheit wollte ich Menschen zu mehr Gesundheit verhelfen – und das als ganzheitliches Konzept mit Hilfe der Natur und mit Hilfe von Tieren. Daher habe ich überlegt, welche Tiere sich für die Themen Entspannung, Entschleunigung, zur Ruhe und zur Kraft kommen eignen würden. Und wie der Zufall so will, habe ich zu dieser Zeit einen Bericht über Lamas im Fernsehen gesehen und diese Geschöpfe haben sofort mein Herz berührt. Ich habe ganz viele Ideen bekommen und bin daher einfach meinem Bauchgefühl und meinem Herzgefühl gefolgt, habe mich kundig gemacht und mich ganz viel über Lamas informiert, bis es dann klar war: Ja, es sind Lamas, die mich bei dieser Businessidee begleiten werden.

2) Aus welchen Gründen haben Sie sich für den Gesundheitspark Nienhausen als „Zuhause“ für Ihre Lamas entschieden?

Mit unseren Themen wie Gesundheit, Entspannung und Stressbewältigung passen wir natürlich gut rein in den Gesundheitspark Nienhausen. Man kann hier schöne Entspannungsspaziergänge und Gesundheitswanderungen machen. Das Lamagehege befindet sich direkt hinter der Kinderburg vom Ziegenmichel mit den „Essbaren Gärten“ und dem Demenz- und Sinnesgarten, das passt insgesamt gut zusammen und auch sehr gut in unser Konzept.

3) Welche Erlebnisse mit den Lamas bieten Sie an und an wen richten sich diese Angebote?

Lamawanderung Halde Zollverein Prachtlamas Gesundheitspark Nienhausen Gelsenkirchen

Lamawanderung Halde Zollverein
Prachtlamas
Gesundheitspark Nienhausen
Gelsenkirchen

Wir haben mittlerweile ein breites Angebot für alle Altersgruppen und für jedes Budget entwickelt. Es gibt auf der einen Seite den Erwachsenenbereich mit Lamabegegnungen und Lamawanderungen, darunter auch Kurzprogramme und Spezialveranstaltungen wie Themenwanderungen, und auf der anderen Seite den Kinderbereich mit Kindergeburtstagen und Kreativveranstaltungen für Kinder, zu denen vor allem Familien und Kindergruppen zu uns kommen. Dazu gibt es den therapeutischen Bereich. Bei der Lamatherapie bzw. tiergestützten Therapie mit Lamas steht natürlich ganz klar die Beziehung zwischen Therapeut oder Therapeutin und Klient oder Klientin im Vordergrund. Die Lamas können aber bei vielen Themen als therapeutische Begleittiere dabei sein, wichtige Unterstützung leisten und Impulse geben, wie etwa bei Menschen mit depressiven oder psychotischen Erkrankungen. Mit Hilfe der Lamas kann man zum Beispiel an Themen wie Begegnung, Nähe und Distanz, Entspannung, Stressbewältigung und Vertrauen arbeiten, da Lamas sehr sanfte Wesen sind und zu den Distanztieren gehören, d.h. sie wahren untereinander und auch Menschen gegenüber eine respektvolle räumliche Distanz und bedrängen niemanden. Insbesondere im psychiatrischen Bereich ist das sehr wichtig, da dort viele Menschen mit traumatischen Erlebnissen zu finden sind, die zum Teil Gewalterfahrungen hinter sich haben und unter großer Angst und Panikstörungen leiden. Das Thema Nähe und Distanz ist daher oft ein sehr wichtiges Thema für diese Menschen. Die Lamas sind zwar neugierig und an Menschen interessiert, halten aber immer höflichen, respektvollen Abstand, sodass man mit ihnen als begleitende Therapietiere sehr gut arbeiten kann, auch bei Menschen mit geistigen Behinderungen oder Demenzpatienten und -patientinnen.

4) Kann ich die Lamas einfach so im Gesundheitspark Nienhausen besuchen kommen? Oder kann ich den Tieren nur im Rahmen von Veranstaltungen begegnen?

Am Lamagehege hier im Gesundheitspark Nienhausen führt ein Spazierweg vorbei und man kann vom Weg aus von außen die Tiere über den Zaun kennenlernen und beobachten. Viele Parkbesucher und Parkbesucherinnen verbinden ihren Spaziergang, ihre Joggingrunde oder ihre Nordic-Walking-Route gern mit einem Besuch bei den Lamas und schauen regelmäßig bei den Tieren vorbei. Füttern ist allerdings streng verboten, denn Lamas sind Nahrungsspezialisten und vertragen viele Sachen wie Brot, Obst oder Möhren einfach nicht. Wer die Lamas dann wirklich hautnah kennenlernen will, der kann sich zu einer Veranstaltung anmelden, bei der man eine Einführung zum Umgang mit den Lamas bekommt, intensiv Zeit mit ihnen verbringt und die Tiere aus nächster Nähe erlebt.

5) Was können wir Menschen – Ihrer Meinung nach – von den Lamas lernen?

Das ist eine ganze Menge! In meinem Buch „Das Herz, unser Glücksmuskel“ habe ich daher den Epilog diesem Thema gewidmet und das LAMA-Prinzip entwickelt, das ganz deutlich beschreibt, was wir Menschen uns von den Lamas abgucken können. Kurz gesagt rät das LAMA-Prinzip: Lebe achtsam, mutig und authentisch – wie ein L-a-m-a eben. Achtsam sein, einen eigenen Kopf haben, sich nicht bestechen, scheuchen oder stressen lassen, respektvoll und höflich im Umgang mit anderen sein – das sind Eigenschaften der Lamas, die auch Menschen für sich verinnerlichen können, um sich einfach mal eine Auszeit zu nehmen und zu spüren: Was ist mir eigentlich wichtig? Wie kann ich zur Ruhe kommen und neue Kraft schöpfen? Auf diese Weise fällt es leichter, zu entschleunigen, die eigene Umwelt bewusster wahrzunehmen, zu sich zu kommen und an Kraft und Stärke zu gewinnen.

6) Haben Sie eine Lieblingserinnerung mit Ihren Tieren?

Es gibt immer wieder schöne Momente mit den Lamas, aber an einen erinnere ich mich besonders gern. Als ich „Prachtlamas“ gegründet habe, hatte ich im Therapiebereich einen Klienten, mit dem es ganz schwierig war, denn er konnte therapeutische Sitzungen wie in der Ergotherapie nicht lange durchhalten, hatte keinen Kontakt zu anderen Menschen, war sehr unglücklich und ist immer nur mit gesenktem Kopf durchs Leben gelaufen. Und dann gab es diesen wunderbaren Moment, als er nach meinen Erzählungen über die Tiere tatsächlich neugierig mit zu den Lamas gekommen ist und – als er mit ihnen in Berührung gekommen ist – das erste Mal nach Jahren wieder gelacht hat. Durch die Berührung mit den Tieren hat sich dann ganz viel bei diesem Klienten getan. Und diesen ersten wichtigen Moment mit den „Prachtlamas“, den werde ich nie in meinem Leben vergessen!

 

Ihr wollt die „Prachtlamas“ Dancer, Caruso, Hannibal und Diego im Gesundheitspark Nienhausen gern selbst einmal kennenlernen? Alle Informationen zu Veranstaltungen und Programmen mit den Tieren findet ihr unter: www.prachtlamas.de