Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
“NEUE HORIZONTE – Auf den Spuren der Zeit“ – Ausstellung im Emscher Landschaftspark

“NEUE HORIZONTE – Auf den Spuren der Zeit“ – Ausstellung im Emscher Landschaftspark

Unser heutiger Ausflug führt uns zur Lohn- und Lichthalle der Zeche Ewald in Herten, welche sich mittig im Emscher Landschaftspark befindet. Wir besuchen die renommierte Ausstellung „NEUE HORIZONTE“, wo uns eine interaktive Entdeckungsreise durch den Kosmos erwartet. Als besondere Highlights stehen uns die Landmarken, das Observatorium und die Sonnenuhr, auf dem Gipfel der Halde Hoheward, bevor!

Besucherzentrum Hoheward NEUE HORIZONTE Herten

Besucherzentrum Hoheward NEUE HORIZONTE Herten

Wir starten unseren Ausflug am Besucherzentrum Hoheward, welches sich am Gelände der Zeche Ewald befindet. Vorort springt uns der eindrucksvolle Förderturm der ehemaligen Zeche Ewald, ein wichtiges Symbol für den Strukturwandel, sofort ins Auge. Die Zeche Ewald nahm 1871 ihren Betrieb auf und gehörte nach dem zweiten Weltkrieg zu den produktivsten Zechen des Ruhrgebiets. Nach der Einstellung der Kohleförderung im April 2000, wurde das Zechengelände Ewald zu einem Zukunftsstandort des modernen und nachhaltigen Strukturwandels, umfunktioniert. Heute sind hier auf dem Gelände unter anderem internationale Firmen aus den Bereichen Logistik und Hightech vertreten. Der Zukunftsstandort Ewald vereint Freizeit, Kultur und Hightech auf eine spannende und unterhaltsame Weise.

Auf dem Zechengelände finden regelmäßig Veranstaltungen statt wie das Oldtimer- und Youngtimer Treffen. Seit 2015  treffen sich Autoliebhaber auf dem Zechengelände um historische Autos zu präsentieren und zu begutachten. Besitzer von Oldtimern und Youngtimern bis Baujahr 1988 sind herzlich dazu eingeladen ihre

Zechengelände Ewald Förderturm Herten

Zechengelände Ewald Förderturm Herten

Prachtstücke auszustellen und von Interessierten bewundern zu lassen. Eine ganz besondere Show bietet die ExtraSchicht. Seit 2001 gelingt es der ExtraSchicht, alle Blicke auf die ehemaligen Industrieanlagen im Ruhrgebiet, zu lenken. Fördertürme und Lohnhallen, wie die von der Zeche Ewald, werden durch Licht- und Videoinstallationen, Feuerwerk, Musik und Theater  gekonnt in Szene gesetzt. Von 18 Uhr bis 2 Uhr können Besucher in der gesamten Metropole Ruhr eine sensationelle Show erleben.

Am Eingang des Besucherzentrums Hoheward werden wir direkt von freundlichen Mitarbeitern begrüßt und erhalten eine Informationsbroschüre, die uns einen Einblick in das gewährt, was uns erwartet. Zusätzlich bekommen wir eine kurze Einführung darüber, wie die Ausstellung aufgebaut ist. Und schon geht es los, wir betreten die erste Ausstellungshalle „Himmelsraum“, wo zur Einführung sechs kurze und interessante Filme gezeigt werden. Besonders gefallen haben uns die Filme über die Halde Hoheward und der informative Film über die Route der Industriekultur. Anschließend geht die Ausstellung in einem Kubus, einem Holz- und Stahlgestell, weiter. Auf den drei Stockwerken erwarten uns zahlreiche Modelle und Installationen, die zum selber ausprobieren einladen. Die Ausstellungsstücke erklären den Zusammenhang zwischen Astronomie und Steinkohle und was die Sonnenuhr mit den Bögen auf der Halde Hoheward zu tun hat. Auf Fragen wie viele Zeitzonen es tatsächlich gibt und was eine Halde ist, sind auch hier Antworten zu finden.

Treppenanlage zur Halde Hoheward Herten

Treppenanlage zur Halde Hoheward Herten

Im Erdgeschoss des Kubus stehen wir vor einem großen alten Baum, der uns die vier Jahreszeiten vorführt. Danach laufen wir in Richtung Steinkohleküche, wo wir am Modell selbst aktiv werden und aus Kohle Diamanten herstellen. In der ersten Etage erkunden wir die zahlreichen Modelle über die Erde und wie diese zu den anderen Himmelskörpern stehen. Neugierig drehen wir an einem Modell der Erde, um zu sehen wie der Wechsel der Jahreszeiten zu Stande kommt. Auf der zweiten Etage bietet sich uns die Möglichkeit nach den ersten spannenden Entdeckungen auf einer gemütlichen Sitzbank zu pausieren. Eine große Auswahl an Astronomie Büchern ermöglicht uns hier einen noch tieferen Einblick in die Materie. Die letzte Etappe der Ausstellung ist die dritte Etage. Modelle vom Horizontalobservatorium und der Sonnenuhr werden hier veranschaulicht.

Nachdem wir auf der spannenden Ausstellung “NEUE HORIZONTE”-Auf den Spuren der Zeiten” unseren Horizont erweitert haben, geht es für uns weiter zum

Sonnenuhr Halde Hoheward

Sonnenuhr Halde Hoheward

wichtigsten Wahrzeichen in diesem Gebiet, die Halde Hoheward, die auf der Grenze zwischen Herten und Recklinghausen liegt. Die Halde Hoheward am Fuße der Zeche Ewald, entstand aus Schüttungen der Zeche Recklinghausen II, der Zeche Ewald  und der Zeche General Blumenthal/ Haard. Heute wurde sie zu einer Freizeit- und Kulturlandschaft umgestaltet. Die Halde Hoheward gehört mit ihren 160 ha Grundfläche zu den größten Berghalden Europas. Gerade mal 5 Minuten Laufzeit trennt das Besucherzentrum Hoheward von der Halde. Zahlreiche Möglichkeiten  werden geboten, um an den Gipfel der Halde zu gelangen. Ganz egal ob mit dem Mountainbike über die zackenartigen Serpentinenwege, zu Fuß über einen leicht ansteigenden Weg oder über die rote Brücke, die sich in Form eines Drachens präsentiert. Wir entscheiden uns für die Treppenanlage mit ungefähr 500 Stufen. Auf halben Weg machen wir eine kurze Pause auf der Balkon-Promenade und laufen zu einer von vielen Aussichtsplattformen, von der wir das unglaubliche Panorama genießen können. Die Halde Hoppenbruch mit ihrer Windkraftanlage, das Gasometer Oberhausen und der Dortmunder Fernsehturm sind von hier oben gut sichtbar. Am Gipfel angekommen, bestaunen wir

Horizontobservatorium Halde Hoheward

Horizontobservatorium Halde Hoheward

die Sonnenuhr, welche im Jahr 2006 errichtet wurde. Der 9m hohe Obelisk dient als Schattenwerfer und Zeiger. Direkt gegenüber befindet sich das riesige Horizontobservatorium, welches im Jahr 2008 fertiggestellt wurde. Man steht vor jeweils zwei 50m hohen, gewaltigen Bögen, die als Meridian- und Äquatorbogen

dienen. Für unseren Rückweg beschließen wir die Drachenbrücke zu überqueren, welche wir noch unbedingt von nahen bestaunen möchten. Dazu folgen wir der Beschilderung, die uns östlich der Halde hinunterführt. Der 165 Meter lange Stahldrache bringt uns direkt zum Recklinghausener Stadtteil Hochlarmark.

Aber der Ausflug muss hier noch nicht für Euch enden, neben der Halde Hoheward gibt es hier noch viel anderes zu entdecken. Der Landschaftspark Hoheward, der auch

Drachenbrücke Recklinghausen

Drachenbrücke Recklinghausen

zum Emscher Landschaftspark gehört, kann erkundet werden. Der Landschaftspark Hoheward wurde aus der Landschaftsarchitektur und den Attraktionen der Städte Herten, Herne und Recklinghausen kreiert. Um genauer zu sein bilden die Halde Hoppenbruch, die Halde Hoheward, die Zeche Ewald und der Stadteil Recklinghausen-Hochlarmark den Landschaftspark Hoheward. Zahlreiche Aktivitäten, wie Segway Touren, Führungen im Kleinbus, Vollmondwanderungen laden dazu ein, das rund 240 ha große Haldenareal zu erforschen. Die begeisterten Radfahrer und Wanderer unter Euch, sollten die Route der Industriekultur keinen falls auslassen. Als touristische Themenstraße verbindet sie die wichtigsten und attraktivsten Industriedenkmäler des Ruhrgebiets. Von den insgesamt 28 Themenrouten gehen die „Westfälische Bergbauroute“ und die „Erzbahn Emscherbruch“ durch den Landschaftspark Hoheward.  Auf der „Westfälischen Bergbauroute“ findet man die bedeutendsten Zechen, Halden und Bergwerksiedlungen. Die „Erzbahn Emscherbruch ist die ehemalige Werks- und Zechenbahn, die von der Jahrhunderthalle in Bochum, an vielen weiteren Sehenswürdigkeiten bis zur Zeche Ewald führt.