Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
M:AI – Museum ohne festen Wohnsitz

M:AI – Museum ohne festen Wohnsitz

Wer sich im Ruhrgebiet für Architektur interessiert, kommt um das M:AI nicht herum. Das Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW e.V. hat quasi keinen festen Wohnsitz und bewegt sich deshalb mit seinen Ausstellungen zwischen verschiedenen Orten, um so für möglichst viele Menschen seine Pforten zu öffnen. Natürlich ist es auch „Unter freiem Himmel“ im Emscher Landschaftspark dabei! Die Ausstellung „Produktive Stadtlandschaften“ gehört in diesem Jahr zum Erlebnisprogramm und wird in Kooperation mit dem M:AI veranstaltet. Wenn ihr also an Städtebau und der Entwicklung der Industriekultur und -natur rund um den Emscher Landschaftspark interessiert seid, dann schaut nach der Eröffnung der Ausstellung am 14. Mai vorbei.

Seinen Dreh- und Angelpunkt hat das Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW e.V. in Gelsenkirchen, doch veranstaltet es in ganz NRW, um die architektonischen Highlights, vor allem im Ruhrgebiet, in euren Fokus zu rücken. Neben den für ein Museum typischen Ausstellungen bietet euch das M:AI auch regelmäßig Exkursionen, Vorträge, Aktionen und Publikationen im und um den Emscher Landschaftspark an. Im Zuge dessen könnt ihr euch dort schon seit 2005 ausführlich über Stadt- und Landschaftsgestaltung informieren. Doch haben die Veranstaltungen im  Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW e.V. einen Vorteil: Sie inszenieren nicht nur die Veranstaltungsinhalte, sondern auch den Veranstaltungsort. Er wird Teil der Exhibitionen und kann so einen ganz eigenen Beitrag zum Gesamtkonzept leisten.

Die Ausstellung „Produktive Stadtlandschaften“ bietet euch in Kooperation mit dem Regionalverband Ruhr (RVR) zwischen dem 15. Mai und 29. Juni Informationen und Events rund um das Thema Städtebau. Als Veranstaltungsort wird diesmal das Kammgebäude der Kokerei Essen auf dem Welterbe Zollverein dienen. Bei diesem Event im Museum im Emscher Landschaftspark könnt ihr nicht nur die örtliche Architektur und Ingenieurkunst bewundern, es stehen vor allem auch aktuelle Entwicklungen der Stadt- und Regionalentwicklung im Vordergrund. Euch werden Fragen zu den Zielen und Wertigkeiten der Flächennutzung beantwortet. In diesem Zusammenhang werden besonders Frei- und Grünflächen rund um die Emscher betrachtet. Es gibt auch eine „Urban Gardening“-Aktion in Kooperation mit dem n.a.t.u.r.-Projekt für euch, die euer Augenmerk auf eher ungewöhnliche Bepflanzungsmethoden richtet. Schließlich kann man jeden noch so alltäglichen Behälter, wie zum Beispiel ein altes Tetra Pak, bepflanzen und somit verschönern. Das langjährige Projekt Emscher Landschaftspark zählt als international hervorstechendes Beispiel einer regionalen Landschaftsentwicklung und spielt als Veranstaltungsort natürlich eine besondere Rolle.

Außer der regulären Ausstellung wird am 13. Juni im Rahmen von „Unter freiem Himmel“ und in Zusammenarbeit mit dem Regionalverband Ruhr auch eine Exkursion durch den Emscher Landschaftspark angeboten. Sie lässt euch die Industrienatur in NRW im Vorbeigehen erfahren und endet abschließend an der Kokerei in Essen, wo ihr euch die einzigartige Ausstellung des wandernden Museums ansehen könnt! Viel Spaß beim Erkunden der urbanen Kunst in der Metropole Ruhr!