Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Kung Fu Training an der Schurenbachhalde

Kung Fu Training an der Schurenbachhalde

Sport, Spiel und Spaß: Der Emscher Landschaftspark bietet euch vielzählige Möglichkeiten, eure körperlichen Fähigkeiten kennenzulernen, zu trainieren, euch auszupowern und dabei auch eure Grenzen auszutesten. Ein gutes Beispiel hierfür sind die Sportler der Kai Hoffmann Kampfkunstschule e.V.: Sie trainieren seit zwei Jahren regelmäßig an der Schurenbachhalde.

Die Schurenbachhalde in Essen zählt zu den Panoramen der Industrielandschaft der Metropole Ruhr. Ihre markante Landmarke an ihrem höchsten Punkt fällt gleich ins Auge: Die „Bramme für das Ruhrgebiet“, eine Stahlskulptur von Richard Serra, ist 15 Meter hoch und vier Meter breit, dabei mit 13 cm allerdings sehr schmal. Deshalb bietet sie, von verschiedenen Seiten betrachtet, ganz unterschiedliche Erscheinungsbilder. Die karge Oberfläche der Halde, die an eine Mondlandschaft erinnert, tut ihr übriges zu diesem beeindruckenden Bild. Doch auch ein Blick auf die Umgebung der Schurenbachhalde lohnt sich. Von hier aus habt ihr nämlich eine großartige Panoramaaussicht auf die Metropole Ruhr und viele Wahrzeichen der Industriekultur, so zum Beispiel die Zeche Zollverein in Essen oder das Gasometer in Oberhausen. Und auch beim Auf- und Abstieg gibt es einiges zu sehen, denn die Schurenbachhalde bietet euch als Standort der Route der Industrienatur die Möglichkeit, viele Pflanzen- und Tierarten zu entdecken. Im Frühjahr könnt ihr beispielsweise Grünfrösche und Kreuzkröten in den am Fuße der Halde angelegten Teichen beobachten.

In der Kai Hoffmann Kampfkunstschule e.V. könnt ihr sowohl als Neueinsteiger als auch als Fortgeschrittene jeden Alters die Künste Shaolin Kung Fu und Tai-Chi erlernen. Um ausgewogen und abwechslungsreich zu trainieren, machen sich die Sportler neben ihrem Hallentraining einmal wöchentlich in die Industrienatur zur Schurenbachhalde auf und erklimmen deren Treppe in Einzel- oder Partnerübungen – laufend, springend oder auf einem Bein hüpfend. Das Ziel dieser Übungen ist die Stärkung der Muskulatur, die bei den typischen Techniken des Kung Fu oft extremen Belastungen standhalten muss. Was dazu gehört: Großes Durchhaltevermögen, denn das Training im Emscher Landschaftspark findet üblicherweise das ganze Jahr über und bei jedem Wetter statt.

 

Wir haben Kai Hoffmann, dem Leiter der Kai Hoffmann Kampfkunstschule e.V., einige Fragen zum Training an der Schurenbachhalde gestellt.

 

Drei Fragen an Kai Hoffmann, Leiter der Kai Hoffmann Kampfkunstschule e.V.

 

Wie entstand die Idee zum Training an der Treppe? Warum bietet sich die Schurenbachhalde als Trainingsort besonders an?

Das Training an der Treppe resultiert aus unserer Kampfkunst. Dazu brauchen wir extrem starke Beinmuskulaturen, um den Belastungen zum Beispiel von Sprüngen auch gerecht werden zu können. Die Schurenbachhalde bietet uns dazu eine hervorragende Möglichkeit, diese Einheit neben dem normalen Trainingsbetrieb zu absolvieren.

 

Welche besonderen Anforderungen stellt das Outdoortraining im Vergleich zum Indoortraining?

Beim Training draußen im Emscher Landschaftspark muss man auf die unterschiedlichen Untergründe achten, die jemanden gegebenenfalls zum wegrutschen oder stolpern bringen könnten. Das Training in der Halle ist dabei monotoner, da man immer den gleichen Untergrund hat und sich schnell mal daran gewöhnen kann. Zumal die Sonne draußen noch einmal extra Motivation und Kraft verleiht.

 

Vielleicht regt dieser Bericht einige von euch ja an, die vielen Möglichkeiten des Emscher Landschaftsparks zu nutzen, um körperlich aktiv zu werden. Wer braucht schon Fitnessstudios, wenn er auch in der großartigen Kulisse der verschiedenen Parks und Landmarken inmitten der Industrienatur Sport treiben kann?