Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Künstlerzeche Unser Fritz: Ein Ort der Kunst im Emscher Landschaftspark

Künstlerzeche Unser Fritz: Ein Ort der Kunst im Emscher Landschaftspark

Wir haben uns auf den Weg gemacht, um Kunst im Emscher Landschaftspark zu entdecken – und hierfür ist die “Künstlerzeche Unser Fritz 2/3″ ein perfekter Ort! Denn die Künstlerzeche verbindet Industriekultur und Kunstmetropole Ruhr und das mitten im Emscher Landschaftspark!

Schaut man sich den Begriff „Künstlerzeche“ näher an, kann man sich auf dem ersten Blick nicht viel darunter vorstellen. Kunst und Zeche lassen sich für den Ein oder Anderen in vieler Hinsicht nicht sofort miteinander in Verbindung bringen. Doch mitten im Naherholungsgebiet Emscher Landschaftspark wurde ein Ort geschaffen, der die Vielfältigkeit der Kunst und die doch eher mit harter und Schweiß getriebener Arbeit verbundenen Hintergründe einer Zeche miteinander verschmelzen lässt. Die “Künstlerzeche Unser Fritz“ 2/3 ist die älteste umgenutzte Zeche der Metropole Ruhr mit Atelierhaus und Ausstellungsfläche für Künstler der Region. Bevor sie zu einem Ort wurde, wo Ausstellungen und Veranstaltungen heute Gang und Gebe sind, war „Unser Fritz“ ein Steinkohlebergwerk in Wanne-Eickel, welches heute im Stadtteil „Unser Fritz“ in Herne, liegt.

Künstlerzeche „Unser Fritz 2/3 Ausstellungsraum in der Künstlerzeche Herne

Künstlerzeche „Unser Fritz 2/3
Ausstellungsraum in der Künstlerzeche
Herne

Das damalige Bergwerk ging aus der Zeche Vereinigte Gregor hervor und gehörte in der letzten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu den bedeutenden Bergwerken des Regierungsbezirks Arnsberg. Die Namensgebung des Bergwerks erfolgte durch Kaiser Friedrich III., welcher den Ruf eines kunstsinnigen und gebildeten Mann pflegte und sich mit dem Titel „Unser Fritz“ einen zu der Zeit volkstümlichen Namen aussuchte. Um ca. 1840 konnte nachgewiesen werden, dass sich auf beiden Seiten der Emscher große Kohlenvorräte angesammelt haben. Dieses Wissen machte sich Kaufmann Friedrich Grillo nun zu Nutzen. Er gründete gemeinsam mit dem Bankier Ludwig von Born und Wilhelm Hagedorn aus Essen das damals, wie auch heute im Ruhrgebiet unter dem Namen bekannte Bergwerk „Unser Fritz“. Auf diesem wurde nach Zusammenlegung der Felder Liberia, Liberia I und Vereinigte Gregor, dass seinerseits aus Gregor, Gregor I und Cyprian bestand, ab dem 18.September 1871 bis einschließlich 1928 Kohle gefördert. Die Nummern 2 und 3, im Namen der Künstlerzeche „Unser Fritz“ 2/3, stehen im Übrigen für zwei von insgesamt fünf Schächten des damaligen Bergwerks.

Nach der Stilllegung des Bergwerks beginnt nun die wirkliche Geschichte der Künstlerzeche, die bis dahin alles andere als Teil einer Kulturmetropole, geschweige denn als ein Ort der Kunst wahrgenommen wurde.

Künstlerzeche Unser Fritz 2/3 Veranstaltungsbereich der Künstlerzeche in Herne

Künstlerzeche Unser Fritz 2/3
Veranstaltungsbereich der Künstlerzeche in Herne

Erst seit Mitte der 1960er Jahre entwickelte sich aus der stillgelegten Schachtanlage 2/3 ein lokales Zentrum für Künstler mitten in der Metropole Ruhr. Helmut Bettenhausen ergriff 1964 die Initiative zur Umnutzung der alten Zeche. Seine Vision war es, durch das alte Bergwerk eine neue Kulturindustrie aufblühen zu lassen. Mit dieser Vorstellung blieb er dennoch bis 1972 alleine, bis sich ihm dann weitere Künstler, wie Horst Dieter Gölzenleuchter, Günter Dworak (†), Peter Grzan, Winfried Labus, Jörg und Jens Blome, Georg Fritz und andere anschlossen. Dies war der Beginn einer künstlerischen BewegungDie Künstlerzeche hatte immer eine offene Tür für Freunde, Kollegen und Gäste der Künstler, und entwickelte sich in der Metropole Ruhr zudem schnell zu einem Ort für Musikbegeisterte der Genre Rock und Jazz.

Künstlerzeche "Unser Fritz" 2/3 Filmschauplätze NRW an der Künstlerzeche Herne

Künstlerzeche “Unser Fritz” 2/3
Filmschauplätze NRW an der Künstlerzeche
Herne

 

In der neu erfundenen Zeche, welche direkt am Rhein-Herne Kanal platziert ist, der im Rahmen des Projekts “Kulturhauptstadt 2010″ nun auch als KulturKanal bekannt wurde, arbeiten Künstler wie auch Künstlerinnen in elf  Ateliers und hier finden heute neben Kunstausstellungen auch Konzerte, Lesungen, Diskussionen und weitere Veranstaltungen auf rund 400 Quadratmetern statt. Angrenzend befindet sich auch die Maschinenhalle, die privat für Veranstaltungen wie Hochzeiten anmietbar ist,wie auch der Kulturpark “Unser Fritz” mit eigenem Schiffsufer. All  das macht „Unser Fritz“ 2/3 zu einen umso attraktiveren Besuchsort für Kulturbegeisterte und Liebhaber des Emscher Landschaftsparks mit all seinen Attraktionen, Vorzügen und Freizeitaktivitäten.

In der Künstlerzeche haben wir uns mit dem anstrebenden Künstler, Tim Thomczyk (22) getroffen. Seit Kurzem betreibt er sein Atelier im „Unser Fritz“ 2/3 am KulturKanal und wir wollten ihm nun einige Fragen bezüglich der Künstlerzeche stellen und herausfinden was ihn dazu inspiriert hat ausgerechnet an diesem Ort seiner Kreativität freien Lauf lassen zu wollen.

Fünf Fragen an den Künstler Tim Thomczyk:

1)Was genau fasziniert dich an der Kunst?

Was mich an der Kunst fasziniert? Das ist eine recht schwierige Frage auf die man mit tausenden von Möglichkeiten antworten kann. Aber ich denke meine Antwort darauf wäre, dass ich oft überrascht werde. Das „Unerwartete“ fasziniert mich ganz besonders an der Kunst.

2)Aus welchem Grund denkst du, dass die Künstlerzeche „Unser Fritz“ 2/3, gelegen hier im Emscher Landschaftspark, der perfekte Ort dafür ist dich künstlerisch entfalten zu können?

Dazu fallen mir direkt drei Stichpunkte ein:

Zum einen habe ich hier in einer ruhigen Umgebung am KulturKanal sehr viel Freiraum für mich und meine Kunst. Dazu kommt auch noch, dass ich mir mit der Künstlerzeche ein super Atelier ergattern konnte, in dem ich genügend Platz habe meine ganzen Kunstprojekte und noch einige andere Sachen zu verstauen. Ich kann hier einen Ort schaffen, an dem ich mich vollkommen austoben und an meinen Projekten in eigen geschaffener Atmosphäre arbeiten kann. Zuallerletzt hat sich mir hier mit dem Atelier ein ziemlich kostengünstiger Ort zum arbeiten geboten.

Künstlerzeche „Unser Fritz 2/3 Atelier in der Künstlerzeche Herne

Künstlerzeche „Unser Fritz 2/3
Atelier in der Künstlerzeche
Herne

3)Was genau soll deine Kunst bei Interessierten bewirken und was möchtest du mit deiner Kunst ausdrücken?                           

Darüber mach ich mir ganz ehrlich keine Gedanken. Also bei meinen abstrakten Gemälden ist es mir letztendlich egal was es bei Anderen bewirkt, weil es dann eher um die Formsprache geht. Und bei meinen zeitgenössischen Projekten soll doch schon eine gewisse Reflexion stattfinden, aber wirklich etwas Genaues erwarten tue ich nicht.

4)Wenn man an Kunst denkt, denkt man wohl zuallererst an Skulpturen, Malereien und Gemälde. Aber wie man an der Künstlerzeche unschwer erkennen kann, ist Kunst ganz schön vielfältig  und muss nicht  immer was mit Pinsel und Farbe zu tun haben. Was denkst du darüber, dass sich Kunst in unzähligen Formen wiederfinden lässt?

Für mich ist das Alles Gang und Gebe. Ich persönlich bin an vielen künstlerischen Ausdrucksformen interessiert. Ich selber bin, neben dem was ich hier  mache, auch im Theater und musikalisch aktiv. Natürlich bin ich auch bei manchen Sachen skeptisch, ob es sich dabei wirklich um Kunst handelt, oder ob es doch eher Kitsch ist. An sich bin ich aber offen für alles und wenn mich etwas nicht interessiert, dann vergesse ich das auch schnell wieder.

5)Welcher ist dein Lieblingsort im Emscher Landschaftspark und wieso?

Einen ganz speziellen Lieblingsort im Emscher Landschaftspark habe ich nicht, denn ich finde im Ganzen ist das ein wunderbarer Ort, an dem es viel zu sehen gibt und sich viele Möglichkeiten bieten.