Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Interaktive Entdeckungsreise durch die Ausstellung „NEUE HORIZONTE – Auf den Spuren der Zeit“ im Landschaftspark Hoheward

Interaktive Entdeckungsreise durch die Ausstellung „NEUE HORIZONTE – Auf den Spuren der Zeit“ im Landschaftspark Hoheward

Ausstellung "NEUE HORIZONTE - Auf den Spuren der Zeit"

Ausstellung “NEUE HORIZONTE – Auf den Spuren der Zeit”

Das strahlend schöne Herbstwetter lockt uns heute wieder hinaus in den Emscher Landschaftspark. Unser Ziel ist die Zeche Ewald im Landschaftspark Hoheward in Herten. Dort wollen wir in der Lohn- und Lichthalle der Zeche die Ausstellung „NEUE HORIZONTE – Auf den Spuren der Zeit“ besuchen, die das Besucherzentrum Hoheward präsentiert.

Schon aus dem Auto entdecken wir den imposanten Förderturm der Zeche Ewald. Auch sie ist ein beeindruckendes Symbol für den Strukturwandel der Metropole Ruhr: Die Zeche Ewald beeinflusste die Hertener Stadtgeschichte stark, da sie die größte und produktivste Zeche der Stadt war. Nach Einstellung der Kohleförderung im April 2000 wurde das Zechengelände in den Zukunftsstandort Ewald umfunktioniert. Heutzutage sind hier verschiedene Firmen in den Bereichen Logistik, Wasserstoff und Hightech angesiedelt. Das Gelände ist Standort von spannender Industriekultur und sehr gut mit einem Besuch auf der Halde Hoheward zu verbinden.

Im Besucherzentrum Hoheward angekommen, empfängt uns direkt eine freundliche Mitarbeiterin und führt uns zu der Ausstellungshalle. Zuerst geht es in den sogenannten „Himmelsraum“. Hier lassen wir uns auf bequemen Bänken nieder und entspannen uns bei einem Kurzfilm über die Halde Hoheward mit Musik und wunderschönen Bildern von dem größten Haldenkomplex Europas.

Ausstellung "NEUE HORIZONTE - Auf den Spuren der Zeit"

Ausstellung “NEUE HORIZONTE – Auf den Spuren der Zeit”

Nach dem Film gehen wir weiter zum „Kubus“.  Das ist ein dreistöckiges Holz- und Stahlgestell, wo Installationen und Modelle ausgestellt werden. Schon beim ersten Anblick dieser interaktiven Ausstellung entdecken wir viele spannende Details. Die verschiedenen Ausstellungsstücke sind in dem Gestell über drei Stockwerke verteilt. Im Erdgeschoss erfahren wir, wie die 24 Zeitzonen auf der Welt aufgeteilt sind, wie Tag und Nacht eigentlich zustande kommen und wie die vier Jahreszeiten verlaufen. Vieles wird an plastischem Anschauungsmaterial verdeutlicht, zum Beispiel werden an einem Baum die verschiedenen Jahreszeiten dreidimensional aufgezeigt. Außerdem bieten viele Modelle an, selbst etwas auszuprobieren. So können wir uns an einem Steinkohleofen sogar selbst daran versuchen, Steinkohle herzustellen. Die verschiedenen Modelle machen uns neugierig auf die nächste Etage mit ihren ebenso spannenden Themen. Den Bezug zur Halde Hoheward und dem sich dort befindenden Horizontobservatorium,  sowie der Sonnenuhr finden wir überall in dem „Kubus“. Traumhafte Bilder von den Landmarken des Emscher Landschaftsparks, während die Sonne auf und unter geht, begleiten uns auf dem Weg in das nächste Stockwerk. Dort angelangt können wir direkt die nächsten Versuche starten. Wir testen, wie schwer Getränkedosen auf den unterschiedlichen Planeten sind und sind sichtlich überrascht von den gravierenden Unterschieden. Über die unterschiedlichen Kalender und die Mondphasen erfahren wir hier viel Neues. Habt ihr euch auch schon einmal gefragt, warum es in anderen Kulturen teilweise andere Kalender gibt und wie diese entstanden sind? Diese und weitere interessante Themen und Fragen werden hier spielerisch erklärt. Auf der dritten Etage werden die beiden Landmarken auf der Halde Hoheward näher betrachtet. Sowohl die Funktionsweisen der Sonnenuhr, als auch des Horizontobservatoriums können wir an Modellen selbst ausprobieren. Für uns ist klar: Die Ausstellung macht Spaß und ist absolut sehenswert! Spannend gestaltet macht sie neugierig darauf, die Halde Hoheward selbst zu besuchen.

Panorama von der Ewald-Empore auf die Zeche Ewald im Emscher Landschaftspark

Panorama von der Ewald-Empore auf die Zeche Ewald im Emscher Landschaftspark

Da uns insbesondere auch die Menschen interessieren, die im Emscher Landschaftspark leben, arbeiten und ihre Freizeit verbringen, führen wir in unserer Reihe „Menschen im Emscher Landschaftspark“ viele Gespräche und kleine Interviews. Im Besucherzentrum Hoheward stellt sich der Leiter des Besucherzentrums, Markus Keil, zu einem Gespräch bereit. Herr Keil kann sich kaum einen besseren Arbeitsort als den Emscher Landschaftspark vorstellen: „Die außergewöhnliche Kulturlandschaft mit Industrienatur und Industriekultur zu erleben und zu vermitteln macht das Besondere meiner Arbeit aus. Genau das vereint der Landschaftspark Hoheward mit seinen kurzen Wegen zu vielen „Points of Interest“ im Umland.“ Weiter erzählt Markus Keil: „In meiner Freizeit bin ich auch sehr gerne im Emscher Landschaftspark unterwegs, denn für begeisterte Mountainbiker bietet insbesondere der Landschaftspark Hoheward mit beiden Halden ein wahres Eldorado inmitten der Metropole Ruhr.“ Aber nicht nur die Halde Hoheward hat im Emscher Landschaftspark seiner Meinung nach viel zu bieten: „Allgemein bietet die in dieser Form einmalige Haldenlandschaft unvergleichliche, urbane Panoramen zu jeder Tages- und Nachtzeit. Ob Halde Beckstraße mit dem Tetraeder, oder Rheinelbe, die Aussicht auf die doch so grüne Stadtlandschaft fasziniert immer wieder aufs Neue“, so Markus Keil.

Panorama auf das Horizontobsevatorium

Panorama auf das Horizontobservatorium

Nun sind wir wirklich gespannt auf die Halde Hoheward selbst. Bei dem schönen Wetter machen wir uns auf den Weg zu der Ewald Empore. Nach fünf Minuten Fußweg gelangen wir zu den Treppen, die zur Empore führen. Hier treffen wir ein sympathisches Ehepaar, das sich ebenfalls sehr begeistert von der Halde Hoheward und dem Emscher Landschaftspark im Allgemeinen zeigt. Die beiden Eheleute sind oft in der Metropole Ruhr unterwegs. Vor kurzem haben sie die Halde Beckstraße mit dem Tetraeder besucht und waren sehr begeistert. Nun wollen sie in ihrer Freizeit alle Halden in der Umgebung besuchen. Nach der netten Begegnung starten wir unseren Aufstieg zu der Aussichtsplattform. Wir haben die Möglichkeit, den Fuß- und Radweg zu benutzen oder die eher steileren Treppen. Wir entscheiden uns für die Treppen. Der Weg zeigt sich anstrengender, als gedacht, doch der Ausblick von ganz oben entschädigt für alles. Von der Ewald Empore haben wir eine fantastische Aussicht herunter auf die Zeche Ewald und auf der anderen Seite hinauf auf das Horizontobservatorium. Wir setzen uns auf eine Bank und lassen das Panorama auf uns wirken. Hier verweilen wir für ein paar Minuten und genießen die Sonne. An uns vorbei kommen Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer, Joggerinnen und Jogger sowie Spaziergängerinnen und Spaziergänger. Alle scheinen sich an dem wunderbaren Wetter und dem spektakulärem Ausblick zu erfreuen.

Genau wie Markus Keil uns erzählt hat, vereint der Landschaftspark Hohewardauthentische Industriekultur“ mit einem spektakulären „Landschaftserlebnis auf Europas größter Bergehalde“. Der Ausflug zu der Zeche Ewald und der Ausstellung „NEUE HORIZONTE – Auf den Spuren der Zeit“ hat sich für uns gelohnt. Mit guter Laune und tollen Eindrücken verlassen wir die Halde Hoheward und freuen uns schon auf den nächsten Besuch im Emscher Landschaftspark.