Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Industrienatur im Emscher Landschaftspark: Halde Lothringen in Bochum

Industrienatur im Emscher Landschaftspark: Halde Lothringen in Bochum

Ruhrgebiet und Bergbau – zwei Dinge, die untrennbar miteinander verbunden sind. Wo früher unter Tage geschuftet wurde, werden heute Industriebrachen umgestaltet und neu genutzt. Auch die Halden im Ruhrgebiet erinnern an die damalige Montanindustrie und sind heute einzigartige Standorte der Industrienatur. Sie prägen das Landschaftsbild des Ruhrgebiets und eignen sich besonders als Ausflugsziel im Emscher Landschaftspark: Die Halde Hoheward in Herten, die Halde Haniel in Bottrop oder die Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen sind nur einige beliebte Beispiele. Unser Ausflug führt uns heute nach Bochum Gerthe zur Halde Lothringen, welche im Städtedreieck von Bochum, Castrop-Rauxel und Herne liegt.

Die drei großen Herren Halde Lothringen Bochum

Die drei großen Herren
Halde Lothringen
Bochum

Los geht es an der Haltestelle Gerthe-Mitte, von der wir uns auf den Weg zur Halde Lothringen machen. Wir laufen durch die Gerther Innenstadt und kommen vorbei an einigen ehemaligen Zechengebäuden, wie dem Magazingebäude und dem Maschinenhaus. In diesen befinden sich heute verschiedene Einrichtungen wie der Bochumer Kulturrat e.V., die Akademie Ruhr oder das Kulturwerk Lothringen. Entlang der Lothringerstraße entdecken wir wenige Meter weiter „Die drei großen Herren“. Diese drei Gitterkamine sind auf einer künstlichen Aufschüttung entstanden und symbolisieren die drei roten Schornsteine der damaligen Schächte Lothringen 1 und 2. Der Titel der Installation verweist dabei auf die drei Gründungsväter der Gewerkschaft Lothringen: Fritz Funke, Heinrich Grimberg und Carl Korte. Von hier oben können wir den gesamten Gewerbepark Lothringen überblicken. Die frühere Industriebrache wurde nach der Stilllegung der Zeche Lothringen im Jahr 1967 umgestaltet. Der entscheidende Initiator war die Entwicklungsgesellschaft Ruhr-Bochum MBH, welche das ehemalige Zechengelände im Auftrag der Stadt Bochum, zwischen 1998 und 1999 zum Gewerbepark Lothringen entwickelte.

Lichtinstallation Übern Ort Halde Lothringen Bochum

Lichtinstallation Übern Ort
Halde Lothringen
Bochum

Wir drehen uns um und blicken in die andere Richtung, wo wir in der Ferne schon die Kunstinstallation “Über(n) Ort” auf der Halde Lothringen sehen. Zu dieser machen wir uns anschließend auf den Weg. Den Aufgang zur Halde erreichen wir über die Umgehungsstraße An der Halde. Auf der rechten Seite erblicken wir einen kleinen Schotterweg, der auf die fünf Hektar große Halde führt. Eine Besonderheit der Halde ist dessen geometrische Form, da sie als rechtwinkliges Dreieck geschüttet ist. Was uns auch auffällt ist die starke Hanglage an der Südseite der Halde Lothringen. Aufgrund dieser Beschaffenheit ebenso wie durch die starke Erwärmung des dunklen Bodens und dem schnell abfließenden Regenwasser haben Pflanzen hier nur mäßige Wachstumsbedingungen. Dennoch können wir auf anderen Teilen der Halde Lothringen dichten Birkenbewuchs sehen. Am auffälligsten ist jedoch die Kunstinstallation „Über(n) Ort“ von Kirsten Kaiser, welche an der Südseite der Halde Lothringen verläuft. Das im Rahmen der Internationalen Bauausstellung (IBA) entstandene Landmarken Projekt wurde 2003 gebaut und besteht aus 23 gelben Rohren, welche nach hinten hin größer werden und ein waagerechtes Rohr tragen. Auch ein Abendspaziergang bei Sonnenuntergang lohnt sich, denn die 220 Meter lange Kunstinstallation ist mit einer LED-Leuchte ausgestattet.

Haldenplateau Halde Lothringen Bochum

Haldenplateau
Halde Lothringen
Bochum

Wir halten einen Moment inne und genießen das tolle Panorama, welches sich uns an der Südseite zeigt. Von hier oben können wir weite Teile des Emscher Landschaftsparks erblicken und lassen es uns nicht nehmen ein Erinnerungsfoto zu machen. Entlang der Kunstanlage folgen wir dem Pfad weiter und gelangen so entlang des östlichen Endes zum Haldenplateau. Dort entdecken wir eine kleine Wasserpfütze, welche ringsum mit Steinen dekoriert ist. Von dem vielen Laufen erholen wir uns ein wenig und genießen die Ruhe auf dem Haldenplateau, bevor wir den Aufgang zur Halde wieder erreichen.

Doch unser Ausflug endet noch nicht, denn wir laufen ein Stück entlang des Emscher Park Radwegs, der als Teil der Route der Industriekultur viele Ankerpunkte des Emscher Landschaftsparks verbindet und entdecken so, dass hier am Fuße der Halde Lothringen der Stauraumkanal Gerther Mühlenbach neu gebaut wird. Ebenfalls nicht weit entfernt verläuft der Bövinghauser Bach in Dortmund. Außerdem führt entlang der Halde Lothringen die Deutsche Fußballroute vorbei, welche insgesamt 800 Kilometer umfasst und quer durch Nordrhein-Westfalen führt. Wenn ihr lieber einen kürzeren Ausflug plant und euch die Halde Lothringen nicht entgehen lassen wollt, dann könnt ihr den Parkway EmscherRuhr entlang radeln. Auf der 33 Kilometer langen Strecke vom Schiffshebelwerk Henrichenburg in Castrop-Rauxel bis zum Kemnader See in Bochum gibt es einige spannende Orte der Metropole Ruhr zu entdecken. So zum  Beispiel das Schloss Bladenhorst, den Rhein-Herne-Kanal, die Emscher, den Kunstwald Teutoburgia oder eben die Halde Lothringen. Falls ihr den Emscher Landschaftspark also auf zwei Rädern erkundet, bietet sich ein Halt an der Halde Lothringen an.

Unser Fazit des Tages: Industrienatur, ein einzigartiges Kunstwerk mit tollem Rundblick und ein Ort der Ruhe – das ist es, was die Halde Lothringen im Emscher Landschaftspark so besonders macht. Wenn ihr euch einen entspannten Tag machen wollt oder die Metropole Ruhr per Rad erkundet dann ist die Halde Lothringen als Ausflugsziel perfekt dafür geeignet. Wir hatten einen entspannten Tag auf der Halde Lothringen und werden bestimmt wiederkommen! :)