Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
FamilienPicknick Emscher Landschaftspark im Nordsternpark Gelsenkirchen

FamilienPicknick Emscher Landschaftspark im Nordsternpark Gelsenkirchen

Heute steht bei uns ein Besuch im Nordsternpark Gelsenkirchen auf dem Programm. Denn dort findet auf der Wiese am Bergbaustollen zwischen Pyramide und Nordufer der Emscher das FamilienPicknick Emscher Landschaftspark statt, das als großes Familienfest jede Menge Spiel und Spaß für Jung und Alt in der Metropole Ruhr bietet. Die Sonne strahlt und wärmt unsere Gesichter, als wir vom Parkplatz den Weg zur Picknickfläche entlang laufen. Bereits auf diesem kurzen Spaziergang lässt sich allerhand entdecken, denn der Nordsternpark ist eine vielfältige Freizeitoase mit Picknickwiesen, Rad- und Fußwegen, dem Amphitheater, Kletterfelsen, dem Besucherstollen, dem Kinderland mit großem Wasserspielplatz und natürlich dem Nordsternturm mit dem Videokunstzentrum, der Besucherterrasse und dem “Herkules von Gelsenkirchen” auf seiner Spitze. Auch an dem Wahrzeichen des Nordsternparks kommen wir vorbei: Es ist die rote Doppelbogenbrücke, die rund 110 Meter lang ist und über den Rhein-Herne-Kanal führt. Mit ihrer Signalfarbe und den markanten, 36 Meter hohen Bögen ist sie eine bekannte Landmarke im Emscher Landschaftspark und insbesondere bei Fahrgastschifffahrten auf dem Rhein-Herne-Kanal und bei Radtouren und Wanderungen entlang des Kanalufers schon von weitem sichtbar. Erbaut wurde die Brücke 1997, als das Areal der ehemaligen Zeche Nordstern zur Bundesgartenschau umgestaltet wurde: die Entstehung des Nordsternparks. Historische Zechengebäude, vor allem der denkmalgeschützte Nordsternturm, zeugen zusammen mit dem gestalteten Bergbaustollen von der Bergbauvergangenheit des Areals, das als Ankerpunkt der Route der Industriekultur ein bedeutender Erlebnisort ist, der das industriekulturelle Erbe des Ruhrgebiets lebendig macht.

Lebendig geht es auch heute auf dem FamilienPicknick Emscher Landschaftspark zu. Als wir die Picknickwiese erreichen, auf der einladende Decken, Bierbänke und Liegestühle bereit stehen, winkt uns Clown Olli zur Begrüßung freundlich zu, der dank seiner langen Stelzenbeine elegant über die übrigen Picknickgäste hinweg schauen kann und selbst nicht zu übersehen ist. Wir sichern uns erst einmal ein gemütliches Picknickplätzchen an der kleinen Bühne, auf der Heiko Fänger mit seiner Gitarre steht und eine Akustikversion von Simon & Garfunkel’s „Mrs. Robinson“ zum Besten gibt. Bei der Gute-Laune-Musik kommen wir direkt in Festtagsstimmung, breiten unsere Decke aus und teilen unsere mitgebrachten Leckereien zwischen uns auf. Während wir entspannt picknicken und Heiko Fänger zuhören, schauen wir uns bereits um, was wir nach dem Essen als erstes ausprobieren wollen. Auf der Wiese hinter der Bühne stehen viele Spielgeräte zum ausprobieren bereit. Bewegung ist gut, entscheiden wir. Zeit für eine Runde Gummitwist! Wir spannen das Gummi über die Knöchel: Schwierigkeitsstufe 1. „Teddybär, Teddybär, dreh dich um, Teddybär, Teddybär mach dich krumm“, singen wir und hüpfen nacheinander um die Wette. „Teddybär, Teddybär,  bau ein Haus, Teddybär, Teddybär schau heraus.“ Bei Schwierigkeitsstufe 3, bei der wir das Gummi über die Kniekehlen spannen, wird es schon anstrengend. „Teddybär, Teddybär, zeig deine Schuh, Teddybär, Teddybär, wie alt bist du?“ Vom vielen Hüpfen sind wir mittlerweile ganz schön aus der Puste. Zeit für eine kreative Pause! Wir schlendern zu den Bastelständen, an denen unter anderem das Kunstmuseum Gelsenkirchen zeigt, wie man wunderschöne Sommerhüte aus Krepppapier selber machen kann. Als erstes suchen wir uns Papier in unserer Lieblingsfarbe aus. Danach messen wir unseren Kopfumfang: Damit der Hut später richtig gut sitzt, wickeln wir die Papierrolle einmal um unseren Kopf, halten den Finger auf die Stelle, wo die Papierkanten aufeinandertreffen und schneiden das überschüssige Krepppapier mit der Schere ab. Kunstvoll knicken und falten wir die Hüte in eine Form, die uns gefällt, tackern die Enden fest und verzieren die Hüte mit selbst gebastelten Blumen und Schleifen. Am Ende sieht jeder Hut ein wenig anders aus, aber alle wunderschön. Stolz ziehen wir sie über unsere Köpfe und wechseln zum nächsten Bastelstand, wo wir Fähnchen ausmalen und bunte Windräder basteln. Clown Olli lädt derweil zum Mitmachzirkus ein: Wer mag, kann ausprobieren, Teller auf einem Stab zu jonglieren oder ein Diabolo zu springen zu lassen.

Vom Food Stand weht ein köstlicher Cafégeruch in unsere Nase und wir bekommen Lust auf eine Tasse Kaffee und ein leckeres Stück Kuchen. Heiko Fänger hat mittlerweile wieder die Bühne und das Mikrofon übernommen. „Gleich startet die Wiesenolympiade Emscher Landschaftspark. Mal sehen, wer beim Sackhüpfen gewinnt und beim Dosenwerfen als erster alle Büchsen trifft! Und falls ihr es noch nicht mitbekommen habt: Der Bergbaustollen hat heute extra für euch geöffnet. Schaut dort doch einfach mal rein!“ Gute Idee! Das machen wir, sobald wir unseren Kuchen aufgegessen haben. Als wir vom Bergbaustollen wieder zur Picknickwiese zurückschlendern, hat Clown Olli wieder lange Stelzenbeine und verteilt lustige bunte Ballontiere an die Gäste. Heiko Fänger hat wieder zur Gitarre gegriffen und präsentiert neben Coverversionen von Evergreens und aktuellen Popsongs auch selbstgeschriebene Kinderlieder von Tieren aus dem Garten wie Leander Salamander, Hummelchen, dem Pummelchen oder Emil Eichhorn, die sich auch in der Industrienatur des Emscher Landschaftsparks finden lassen.

Es ist ein sonniger entspannter Tag, den wir heute im Emscher Landschaftspark verbringen. Viele Kinder sind zusammen mit ihren Eltern zum FamilienPicknick Emscher Landschaftspark gekommen und genießen die Zeit bei der Wiesenolympiade, beim Basteln, bei Clown Ollis Mitmachzirkus, bei seiner Zaubershow, bei Heiko Fängers Kinderliedern, beim Besuch im Bergbaustollen und beim fröhlichen Spiel auf der grünen Picknickwiese. Vergnügtes Lachen und strahlende Gesichter, wohin man sieht. Viel zu schnell geht dieser schöne Tag vorbei. Zum Abschluss gibt es noch ein kleines Quiz, bei dem es Picknickdecken zu gewinnen gibt, wenn man die richtige Antwort weiß: „Der Emscher Landschaftspark ist der größte Regionalpark Europas! Wie viele Fußballfelder passen in den Park hinein?“ 3.000? 10.000? 25.000? Es sind über 50.000 Fußballfelder, die im Park Platz finden und wir sind nicht wirklich überrascht: Schließlich reicht der Emscher Landschaftspark von Duisburg bis Bergkamen und bietet in der Metropole Ruhr viele spannende Erlebnisorte von Denkmälern der Industriekultur über Halden mit künstlerisch gestalteten Landmarken und einzelnen Parks wie den Nordsternpark in Gelsenkirchen bis zu Naturschutzgebieten mit ihrer vielfältigen Industrienatur. Es gibt noch so viel zu sehen im regionalen Park der Metropole Ruhr und wir sind gespannt darauf, was wir als nächstes im Emscher Landschaftspark erleben werden. :-)