Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
Ein Paradies für Radfahrer – die Radwege im Emscher Landschaftspark

Ein Paradies für Radfahrer – die Radwege im Emscher Landschaftspark

Der Emscher Park Radweg ist etwa 230 Kilometer lang und einer der bekanntesten Radwege der Metropole Ruhr. Doch was für Wege und Routen gibt es noch, den Emscher Landschaftspark und die Metropole Ruhr mit dem Rad zu erkunden?

Umgestaltung in Richtung Freizeit

Zurück zum Anfang. Die Macher der Internationalen Bauausstellung (IBA) und der Regionalverband Ruhr haben ein besonderes Augenmerk darauf gelegt, den Emscher Landschaftspark für Radfahrer interessant und attraktiv zu gestalten. Parks und Industriedenkmäler sollten durch gut ausgebaute und beschilderte Wege miteinander verbunden werden. So entstand der Emscher Park Radweg Anfang der 1990er Jahre zeitgleich mit dem Aufbau des gesamten Emscher Landschaftsparks. Der Emscher Park Radweg ist der heutzutage wohl meist befahrenste Radweg im Emscher Landschaftspark. Er verbindet zahlreiche Ankerpunkte der Route der Industriekultur zwischen Duisburg und Hamm miteinander und führt entlang der Ufer des Rhein-Herne-Kanals auch durch das „Neue Emschertal“.

Viele Touren-Möglichkeiten

Doch er ist nicht die einzige Radroute, auf der ihr auf Entdeckungsreise gehen könnt. Eine Alternative für alle Radbegeisterten unter euch bietet der Rundkurs Ruhrgebiet, der mit einer Länge von etwa 700 Kilometern allerdings bereits an den Grenzen des Emscher Landschaftsparks verläuft. Kombiniert ihr beide Wege, könnt ihr nach Herzenslust auf einigen hundert Kilometern durch eine der spannendsten Landschaften Europas radeln.

Das Besondere am Emscher Park Radweg ist, dass ihr an Industriedenkmälern und der einzigartigen Industrienatur des Parks vorbeifahren und so gleichzeitig Bewegung, Kultur und Natur miteinander kombinieren könnt. Denn die Route der Industriekultur lässt sich auch hervorragend mit dem Rad erkunden. Die roten Wegweiser, die ihr an allen Ecken und Enden findet, teilen euch genau mit, wo ihr langfahren müsst und wie viel ihr noch vor euch habt, damit ihr auch ganz sicher ans Ziel kommt. Das Gebiet rund um Emscher und Rhein-Herne-Kanal könnt ihr also problemlos in eurer Freizeit erkunden.

Eine weitere interessante Radstrecke durch den Emscher Landschaftspark bietet der sogenannte Erlebnis-Radweg Erzbahntrasse. Dieser beginnt im Westpark Bochum auf der Erzbahnschwinge, einer architektonisch sehr interessanten Brücke, und endet nach etwa zehn Kilometern in Gelsenkirchen. Auch für Kinder ist die Erzbahntrasse problemlos befahrbar, weil sie keine größeren Anstrengungen erfordert und auch von Fahranfängern zu meistern ist. Ihr könnt euch also mit der ganzen Familie aufs Rad schwingen und die Erzbahntrasse unsicher machen.

Mehr Möglichkeiten auch in der Zukunft

Weitere Projekte sind  beim Regionalverband Ruhr in Planung. Beispielsweise soll ein Rad-Schnellweg entstehen, der, ähnlich wie die Autobahn A 40, die Städte Duisburg und Dortmund miteinander verbindet.  Also so etwas wie eine Fahrrad-Autobahn, auf der vor allem Berufspendler schneller von A nach B gelangen können. So soll laut RVR auf längere Sicht der Verkehr auf der A 40 entzerrt und gleichzeitig natürlich etwas für die Umwelt getan werden.

Aber jetzt genug der langen Worte, schwingt euch auf euer Fahrrad und radelt los quer durch den Emscher Landschaftspark.

Wenn ihr kein eigenes Fahrrad besitzt, leiht euch einfach eins an den vorhandenen Mietradstationen im Landschaftspark, beispielsweise am Welterbe Zollverein, aus. Welcher Radweg im Emscher Landschaftspark gefällt euch am besten? Probiert einfach alle aus und genießt so gleichermaßen Kultur und Natur in eurer Freizeit. Tipp: Entlang des Rhein-Herne-Kanals radelt es sich bei sonnigem Wetter im Landschaftspark besonders schön.