Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
DoCas-Blinker kümmern sich um Naturschutz im Erin Park

DoCas-Blinker kümmern sich um Naturschutz im Erin Park

Die schöne Umgebung des Emscher Landschaftsparks genießen und dabei gleich noch etwas Gutes für die Umwelt tun: Wie das funktioniert, zeigen euch die Mitglieder des Vereins DoCas-Blinker 1982 e.V., die im Erin Park angeln und sich mit ihren Hegearbeiten im Umweltschutz engagieren.

Der Erin Park befindet sich in Castrop-Rauxel, auf dem Gelände der seit 1983 stillgelegten Zeche Erin. Sein Name leitet sich aus der keltischen Bezeichnung für Irland her, dem Heimatland des Gründers der Zeche. Diese Wurzeln sind auch heute noch in der grünen, hügeligen Rasenlandschaft sichtbar, die die beiden noch erhaltenen Fördertürme umgibt. Vervollständigt wird dieses schöne Bild durch den Obercastroper Bach und zwei Teiche, die euch zum Erholen und Verweilen im Emscher Landschaftspark einladen. Auch nach Einbruch der Dämmerung lohnt sich ein Spaziergang durch diesen Ort der Industriekultur, denn dann wird der Förderturm „auf Erin“ beleuchtet. Das Besondere an dieser Lichtinstallation ist ihr naturschonender Aufbau, der dafür sorgt, dass nachtaktive Tiere nicht gestört werden.

Damit die Schönheit des Erin Parks in der Metropole Ruhr erhalten bleibt, muss die Industrienatur regelmäßig gepflegt werden. An dieser Stelle kommen die Mitglieder des Angel- und Gewässerschutzvereins DoCas-Blinker 1982 e.V. ins Spiel. Sie haben Pachtverträge für die Gewässer des Erin Parks und angeln dort seit mittlerweile über 25 Jahren. Damit haben sie sich zugleich auch den Gewässer- und Umweltschutz zur Aufgabe gemacht. So richteten sie beispielsweise durch Bepflanzung eine Vogelschutz- und Brutinsel ein, siedeln neue Tierarten in den Gewässern an und kümmern sich darum, dass der Erin Park frei von Müll bleibt. Für diese Arbeiten in der Metropole Ruhr wurde der Verein schon mehrfach mit Umweltpreisen ausgezeichnet.

Damit ihr einen Einblick in die Arbeit des Vereins bekommt, haben wir August Wundrok, dem 1. Vorsitzenden der DoCas-Blinker 1982 e.V., einige Fragen gestellt.

 

DoCas-Blinker sammeln Müll im Erin Park

DoCas-Blinker sammeln Müll im Erin Park

 

Drei Fragen an August Wundrok vom Verein DoCas-Blinker 1982 e.V.

1. Wie sind Sie dazu gekommen, im Erin Park zu angeln und Hegearbeiten zu übernehmen?

Unser Verein besteht bereits seit 33 Jahren und betreut verschiedene Gewässer in der Umgebung. Das Gelände des Erin Parks kenne ich noch aus der Zeit, als die Zeche Erin aktiv war und ich selbst noch im Bergbau gearbeitet habe. Als der Erin Park gestaltet wurde, hat unser Verein deshalb direkt einen Antrag an die Stadt gestellt, um die Gewässer zum Angeln nutzen zu können. Da wir zeigen wollten, dass man sich als Angler auch für den Naturschutz einsetzen kann, betreiben wir seitdem auch regelmäßig Hege und Pflege.

2. Welche Tätigkeiten gehören zu den Hegearbeiten, die Sie im Erin Park durchführen?

Zu den Hegearbeiten gehören verschiedene Aufgaben. Zum Beispiel haben wir die Gewässer im Erin Park bepflanzt, sodass ein Lebensraum für verschiedene Fisch-, Amphibien- und Vogelarten entstanden ist. An einem Steilufer, das wir hergerichtet haben, brüten mittlerweile sogar Eisvögel. Damit sie wiederum genügend Futter finden, haben wir Kleinfische in den Gewässern des Erin Parks angesiedelt, zum Beispiel Bachschmerlen und Bitterlinge.

Ein anderer Teil der Hegearbeiten sind Müllsammelaktionen. Sie sind nötig, weil leider viele Leute ihren Müll im Erin Park zurücklassen. Das ist mehr als man denkt: Seitdem wir im Jahr 1990 angefangen haben, den Park zu säubern, sind insgesamt 57.000 Liter Müll zusammengekommen.

3. Kann man sich Ihnen bei Naturschutzaktionen anschließen, auch ohne Mitglied im Verein zu sein?

Bislang wurden wir bei unseren Müllsammelaktionen schon zweimal von Menschen aus der Umgebung unterstützt. Das war im Rahmen der Aktion „Platzverweis dem Dreck! Castrop-Rauxel putzt!“. Wer bei dieser oder anderen Aktionen mithelfen möchte, kann sich gerne an uns wenden. Über tatkräftige Hilfe freuen wir uns immer.