Metropoleruhr
Emscherlandschafts Park
  • “Blume im Revier” – der Bochumer Stadtpark im Emscher Landschaftspark

“Blume im Revier” – der Bochumer Stadtpark im Emscher Landschaftspark

Der Emscher Landschaftspark lädt uns heute wieder zu einem tollen Ausflug an der frischen Luft ein. Unser heutiger Ausflug führt uns in den Bochumer Stadtpark. Dieser wurde von einer ehemaligen Industriereserve zu einem Erholungsgebiet umgestaltet und bietet heute zahlreiche Grünanlangen und Seen, Wiesen und Wälder entlang der Ruhr. Bochum zeigt sich von einer überraschend grünen Seite, und wird nicht ohne Grund von Herbert Grönemeyer als „Blume im Revier“ besungen. Der Bochumer Stadtpark ist der älteste Landschaftsgarten im Ruhrgebiet und umfasst 311.403 qm.

Bismarkturm Stadtpark Bochum Bochum

Bismarkturm
Stadtpark Bochum
Bochum

Wir starten unseren winterlichen Spaziergang durch den Stadtpark und besichtigen das Kriegsdenkmal. Direkt am südwestlichen Zugangsbereich des Stadtparks, der sich in der Nähe der Innenstadt befindet begrüßen uns die Denkmaltafeln. Bis 1983 standen hier auch Statuen, die nach den Entwürfen des Bildhauers Walter Becker, zu Ehren der im Weltkrieg 1914-1918 gebliebenen Helden des  4. Magdeburgischen Infanterie-Regiments Nr.67 Statuen, aber diese wurden von Unbekannten beschädigt. Zwei in Überlebensgroße bronzene Soldaten in den Uniformen des Kaiserlichen Heeres und der Wehrmacht hielten gemeinsam eine Stadarte, um ihre Verbundenheit zu zeigen. Wir treffen nur noch die Inschriften auf den Steintafeln an.

Auf unserem Weg weiter in den Stadtpark um den großen Teich herum, treffen wir ein paar der kleinsten Parkbewohner. An uns watschelt eine selbstsichere Ente mit ihren kleinen Küken vorbei. Wir erblicken beim weiterschreiten ein großes Kunstwerk, moderne Plastiken von Ales Vesley und eine Skulptur von Giuseppe Spagnul. Auf unserem Spaziergang fällt uns auf wie abwechslungsreich, schön und baumkundlich der Park ist. Doch leider erblühen zu dieser Jahreszeit nicht alle Bäume, gerne hätten wir den riesigen Tulpenbaum an dem wir vorbei laufen in seiner vollen Pracht gesehen. Auffällig bei unserem Besuch ist die Weitläufigkeit und die abwechslungsreichen Geländerelief die der Park bietet. Die Übergänge im Stadtpark erscheinen nahtlos als wir an den stillvollen runden Kuppen und dem schmalen Talzug entlang laufen, direkt an dessen Grund wurde der alte Stadtparkteich angelegt.

Wir gehen weiter und erblicken schon aus einiger Distanz einen hohen Turm am Horizont. Es ist der Bismarckturm. Wir erklimmen einen kleinen Anstieg um zu dem Turm zu gelangen, dieser befindet sich nämlich auf der höchsten Stelle des Parks. Wenn man sich direkt vor dem Turm befindet muss man erst einmal hochschauen, denn er ist 33 Meter hoch. Der Bismarckturm wurde 1910 errichtet, und wenn man seine Treppen erklimmt kann man von oben, wie wir, eine schöne Aussicht genießen. Trotz des verschneiten Wintertags erkennen wir aus der Höhe zahlreiche Wahrzeichen Bochums. Außerdem kann man aus diesem Winkel den Orientierungspunkt Bottrops erkennen, das Tetraeder.

Nach dem kleinen Luftschnappen auf dem Turm führen wir unseren Spaziergang fort. Während des weiter Laufens erblicken wir, da wir uns am Rande des Parks befinden, dass wenn man raus aus den Park schaut das alte Villenviertel erblicken kann. Einige Gebäude befinden sich hier schon seit dem 20. Jahrhundert und sind heute immer noch faszinierend anzusehen. An den Villen vorbei erregen die immer vielfältiger werdenden Parkräume unsere Aufmerksamkeit, wir können uns nur ausmalen wie der Stadtpark zum Frühling hin erblüht. Berg ab geht es zum zweiten großen Teich im Stadtpark an dem man, wenn die Sonne heraus kommt, eine große Runde Tretboot fahren kann. Daneben ist auch direkt eine Bude für eine kleine Pause nach der anstrengenden Tour. Wir laufen eine schöne große Runde um den Teich und peilen unser nächstes Ziel an. Dabei entdecken wir die kleinen „Stadtparkis“ (Kinder aus dem Stadtpark), die den Schnee nutzen und die Berge im Stadtpark herunter rodeln.

Der Stadtpark hat neben Kunst, Kultur und Natur viel zu bieten, er dient nicht nur als Erholungsort mitten im Großstadt leben, sondern auch als Spiel-, Freizeit-, und Erkundungsmöglichkeit. DieBild2 kleinen finden hier neben dem Abenteuerspielplatz der sich im Sommer auch zu einem großen Wasserspielplatz verwandelt auch einen Minigolfplatz.  BesucherInnen können hier auch einwandfrei Inline Skaten,  Joggen, Fahrrad fahren und all die Dinge, die man sonst so in der freien Natur machen kann. Direkt neben dem Minigolfplatz befindet sich ein Café „das Milchhäuschen“. Hier wärmen wir uns mit einer großen Tasse Kakao und einem saftigen Stück Kuchen auf, bevor wir uns in den Tierpark begeben.

Der Tierpark Bochum beheimatet 3.500 Tiere in 350 Arten aus allen Kontinenten unserer Welt. Der Park ist wunderschön und Naturnah gestaltet.

Tierpark + Fossilium Bochum Stadtpark Bochum Bochum

Tierpark + Fossilium Bochum
Stadtpark Bochum
Bochum

BesucherInnen können an der Papageienanlage die Vögel im Freiflug beobachten, Seehunden beim abtauchen zu schauen und noch vieles mehr. Im Bochumer Tierpark kann man sehr viele verschiedene Tierwelten kennen lernen.  Seit 2006 kann man die Erlebnisanlage Nordseewelten mit Dünenlandschaft besuchen und zwischendurch kann man sich in die dazu passenden Strandkörbe hineinsetzen. Die Höhenniveaus im Park geben uns unterschiedliche Ausblicke über die ca. 2.200 qm große Anlage. Im zentralen Punkt des Tierparks befinden sich die Aquarien- und Terrarienhäuser, dort haben wir einen fantastischen Blick auf die seltenen Bewohner der Südamerikanischen Regenwald-Landschaft. Besonders ins Auge stechend ist die schillernde Farbenwelt des tropischen Korallenriffs, dieses entfaltet sich in einem 170.000 Liter fassenden Meerwasseraquarium. Wir begeben uns nun weiter in das Fossilium und gleichzeitig auf eine Zeitreise Millionen Jahre vor unserer Zeit. Wir schauen uns die Welt der Dinosaurier an und erhalten einen umfassenden Einblick in deren Tier- und Pflanzenwelt. Wir können hier voll und ganz in die Epoche der jurazeitlichen Lebenswelt ein blicken. Hier befindet sich auch direkt der außerschulische Lernort – die Zooschule. Dort können Groß und Klein eine abenteuerliche Führung erleben.

Nach unserer Erkundungstour im Tierpark begeben wir uns heute ein letztes mal in den Stadtpark und treffen viele JogerInnen und SpaziergänerInnen an. Die sympathische Stadtparkanwohnerin Angela Benedict bleibt für uns stehen und erzählt uns ein wenig über ihre Erfahrungen im Stadtpark.

  1. Besuchen Sie den Stadtpark regelmäßig da er direkt vor der Tür ist? Was zieht Sie besonders in den Stadtpark hinein?

Ich gehe regelmäßig in den Stadtpark und spaziere dort sehr gerne. Und ich finde, dass die Natur so wunderschön ist, weil der Stadtpark sich an einen englischen Landschaftspark anlehnt und so ähnlich gestaltet ist also nicht künstlich wirkt. Sondern alles wirkt normal, natürlich und lebendig.

  1. Sie leben schon einige Zeit am Bochumer Stadtpark. Finden hier oft Veranstaltungen oder Feste statt an denen Sie teilnehmen?

Ja, ich wohne ganz nah an dem Kunstmuseum welches sich direkt am Stadtpark befindet. Dort sind oft wunderbare Veranstaltungen, nicht nur künstlerische, sondern auch wissenschaftliche Kongresse diese darf man auch als normaler Besucher besichtigen. Das Kunstmuseum beschäftigt sich auch mit medizinischen Themen, und wenn ich an damals zurück denke waren dort oft bunte Karnevalsfeten. Also viele kulturelle Angebote die einfach nur toll sind.

  1. Die Stadtparkgründung geht nun schon mehr als ein Jahrhundert zurück. Sie haben fast ein halbes Jahrhundert davon miterlebt, wie hat sich der Stadtpark seitdem entwickelt und was hat sich persönlich für Sie am stärksten verändert?

Eine Sache fällt mir direkt ein. Im Stadtpark gibt es viele ganz ungewöhnliche Bäume aus anderen Erdteilen, die waren früher beschildert. Es gibt sehr viele exotische Bäume im Stadtpark, doch leider wissen das viele Menschen nicht mehr. Ich finde es total traurig, dass es diese Schilder nicht mehr gibt und sich das verändert hat. Auch die Skulpturen von denen es mehrere im Stadtpark gibt, die gab es früher noch nicht.

  1. Der Stadtpark zeichnet sich durch seine besondere Pflanzenvielfalt aus. Welche Pflanzen bestaunen Sie am liebsten im Stadtpark?
Magnolienbäume Stadtpark Bochum Bochum

Magnolienbäume
Stadtpark Bochum
Bochum

Am aller liebsten sind mir, die jetzt heute verborgen sind die Schneeglöckchen. Es gibt mehrere Orte wo sich die Schneeglöckchen befinden. Es ist immer so schön die Schneeglöckchen erblühen zu sehen, ich sehe es immer als Zeichen des herannahenden Frühlings. Den Tulpenbaum mag ich auch sehr gerne und vor allem sind die Magnolienbäume im Stadtpark wunderschön. Aber ich kann gar nicht sagen was ich am schönsten finde, denn ich liebe den Park in jeder Jahreszeit. Ganz besonders liebe ich die Farben im Frühling, die verschiedenen Grüntöne und auch die tollen rötlich ocker gelb farbenden Bäume im Herbst. Also ich finde den wirklich immer schön zu jeder Zeit und wenn ich mir die Bäume anschaue muss ich immer an meine Lehrerzeit zurück denken. Als ich früher Kunstlehrerin war mussten meine Schüler früher immer im Frühling und im Herbst die Bäume malen, weil ich so begeistert von diesen wunderschönen Bäumen bin. Aber auch die beiden Teiche finde ich toll, also dieser Park ist einfach herrlich.

  1. Sie halten sich gerne und oft im Stadtpark auf. Haben Sie noch andere Lieblingsorte im Emscher Landschaftspark die Sie gerne bereisen?

Ich muss leider sagen viel bin ich noch nicht im Emscher Landschaftspark rum gereist. Da der Stadtpark direkt vor der Tür ist bin ich sozusagen verwöhnt und habe mich bisher für andere Orte noch nicht interessiert. Aber für Parks interessiere ich mich allgemein in einem größeren Zusammenhang, ich war schon in Parks in Paris und Berlin. Ich bin Parkbegeistert und ich kann behaupten der Stadtpark kann mit Parks sei es England oder Frankreich konkurrieren.

Springorum Radweg Bochum Eröffnung des 2.Abschnitts Bochum

Springorum Radweg Bochum
Eröffnung des 2.Abschnitts
Bochum

Wir bedanken uns bei Angela Benedict für Ihre belebten Antworten und lassen Sie weiter spazieren. Unser Spaziergang neigt sich dem Ende zu und wir schießen die letzten Fotos. Die Vielfalten unterstreichen die besonderen Reize des Stadtparks. Wir haben den Park als Erholungs- und Freizeitgebiet kennengelernt an dem auch viel Platz für Wissen, Kunst und Kultur ist. Der Stadtpark bietet eine Mischung aus natürlichem Landschaftspark nach englischem Vorbild, geometrische Formen italienischer Renaissance und französischer Barockgärten und bietet uns somit eine kulturelle und naturelle Vielfalt an einem Ort. Wir begeben uns zurück an unseren Startpunkt und werfen einen letzten Blick über den schönen Teich auf dem unsere kleinen Watschler vom Beginn fröhlich im Wasser herum plantschten. Doch in Bochum gibt es noch so viel mehr zu entdecken, falls hin der Spaziergang durch den Stadtpark nicht gereicht hat, wie wäre es mit einem Besuch auf der Halde Lothringen oder dem Westpark? Dort kann man noch vieles mehr erkunden. Oder wer gerne auf dem Sattel unterwegs ist sollte sich keine Radtour auf dem Springorum Radweg entgehen lassen der in Bochum beginnt.